Menü und Suche

Aktuelle Ausstellung in der halle 267

Ute Heuer COLOR - NON COLOR

Am Donnerstag, den 30. August 2018 öffnete die Einzelausstellung "COLOR - NON COLOR" von Ute Heuer in der halle267 - städtische galerie Braunschweig.


Ute Heuer zeigt retrospektiv unterschiedliche Stationen ihrer künstlerischen Positionen. Im Vordergrund steht die Auseinandersetzung mit Farbe und der Abwesenheit von Farbe. Heuers Malerei versteht sich als Rückgriff auf ursprüngliches Sehen. Sie sucht in dieser Ursprünglichkeit einen Erkenntnisgewinn, indem sie die Malerei auf die kleinsten Nenner reduziert

Begleitprogramm

Vernissage

Do, 30. August 2018 | 19 Uhr | Eröffnung der Ausstellung

Erfahren Sie mehr ...

Yoga and Art
Foto: Simone Fürst Fotografie

So, 2. September 2018 | 11 - 13 Uhr | Kurzführung durch die Ausstellung, Yang/Yin-Yoga, Meditation und Klangschalenbilder mit Nina Karmann & Carolin Knüpper

Erfahren Sie mehr ...

"Was das Kolorit in einem Bild ist, das ist im Leben die Begeisterung, und also nichts Geringes, wenn man sie sich zu erhalten sucht."

Mi, 12. September 2018 | 19 Uhr | Texte über das Leben und die Kunst gelesen von den Schauspielerinnen Kathrin Reinhardt und Pia Kranz.

Erfahren Sie mehr ...

Öffentlicher Rundgang: Die Farbe Grau

So, 16. September 2018 | 15 - 16 Uhr | Zwischen Farbauftrag und –wirkung: Besucher gehen gemeinsam mit Carolin Knüpper durch die Ausstellung von Ute Heuer und setzen sich mit ihren Techniken und deren „besonderer“ Wirkung auf den Betrachter auseinander.

Erfahren Sie mehr ...

Atelier für Alle: Das weiße Blatt (I)
© Daniela Nielsen (Stadt Braunschweig)

Sa, 22. September 2018 | 14 - 17 Uhr | Workshopreihe für Kunstinteressierte

Erfahren Sie mehr ...

Finissage & Veröffentlichung des Magazins zur Ausstellung
Kunst-Café (Lisanne Rinke)

Mi, 3. Oktober 2018 | 10:30 - 17 Uhr | Finissage & Veröffentlichung des Magazins zur Ausstellung

Erfahren Sie mehr ...


Sie beschäftige sich mit Farbe in ihrer physischen wie auch wahrnehmungspsychologischen Erscheinung. Den malerischen Prozess versteht sie als eine Untersuchung der Farbe als Substanz, als Verlauf, als selbstreflexives und als potenziell Motivbildendes Medium.

Diese Konzentration auf die Grundkonstanten der Malerei umschreibt die Künstlerin selbst als „Rückführung der Malerei an ihren Ursprung“ und fordert damit von den Betrachtern vor allem eines: den Erwartungshorizont freizumachen von den Einflüsterungen der mit spektakulären Gesten und symbolgeladenen Gegenstandswelten gesättigten Malerei der Gegenwart und das Auge zu schärfen für „die Erprobung der maximalen Präsenz der Farbe“.

Bilder existieren in der Kunst von Ute Heuer vornehmlich in der Mehrzahl. Seit den neunziger Jahren untersucht die Künstlerin systematisch das Wechselverhältnis von Einheit und Vielheit; Fläche und Raum.

Seit 2010 beschäftigt sich Heuer zunehmend mit der Abwesenheit von Farbe. Die Achromatik beschäftigt sich mit den Hell-Dunkel- Referenzen der Farbe. In übergroßen schwarz/weißen Bleistift- Zeichnungen untersucht Heuer malerische Strukturen und ermöglicht hierbei durch das Medium der Zeichnung eine neue Farb-Wahrnehmung.

Prof. Ute Heuer ist gebürtige Braunschweigerin und hat in den 80er Jahren an der HBK in Braunschweig bei Prof. Lienhard von Monkiewitsch und Prof. Roland Dörfler Malerei studiert. Seit 2011 ist sie Professorin für Malerei an der Hochschule Hannover und ist Studiengangssprecherin des neuen künstlerischen Studiengangs Experimentelle Gestaltung.

Demnächst