EN

Nachlass Gerhard Stoletzki (G IX 160)

Fototasche mit Mittelformatnegativen© Stadtarchiv Braunschweig

Der Nachlass von Gerhard Stoletzki (1929 – 1992) kam 2015 ins Stadtarchiv Braunschweig 

Der Bestand des Fotografen umfasst Negative und Positive sowie Belegexemplare seiner Arbeit. Als Pressefotograf war er für die Wolfenbütteler Zeitung, die Braunschweiger Zeitung und insbesondere die Hannoversche Presse tätig. Ab 1965 deckte Gerhard Stoletzki von Braunschweig aus den Bildbedarf der Redaktion der Hannoverschen Presse für den Bereich von Wolfsburg bis zum Harz, von Helmstedt bis Peine ab. Der Arbeitsalltag war geprägt von den tagesaktuellen Themen und so sind im Nachlass kleine und große Ereignisse in Stadt und Region (u.a. Salzgitter, Wolfenbüttel, Goslar) Braunschweig überliefert.

Der Schwerpunkt der Aufnahmen aus den Jahren 1950 – 1970 liegt im Bereich Alltags- und Sozialgeschichte. Gerhard Stoletzki war den Themen Kunst und Architektur besonders verbunden. Auch fertigte er u.a. für die Herzog-August-Bibliothek, das Stadtarchiv Braunschweig und das Staatsarchiv Wolfenbüttel Reproduktionen von Büchern und Archivalien an.

Die Förderung durch das Programm „WissensWandel“ ermöglicht die Digitalisierung der Negative aus dem Nachlass Gerhard Stoletzki. Nur die Negative mit Reproduktionen werden nicht digitalisiert. Die im Format Kleinbild- und Mittelformat vorhandenen Negative befinden sich in Taschen mit Pergaminhülle. Die Überprüfung auf die richtige Reihenfolge der Negative und ggf. die Korrektur dieser war bei den Vorbereitungsarbeiten für die Digitalisierung ein wichtiger Arbeitsschritt.

Als erstes Teilprojekt im Rahmen des Förderprogramms WissensWandel konnte die Digitalisierung der Negative des Bestandes G IX 160 Nachlass Gerhard Stoletzki abgeschlossen werden. Am 10. August hat das Stadtarchiv Braunschweig sowohl die Originalnegative des Pressefotografen als auch 3,3 Terabyte Daten in Empfang genommen. Durch einen externen Dienstleister wurden insgesamt 31743 Negative mit einer PhaseOne Kamera digitalisiert, dabei handelt es sich um 29472 Kleinbildnegative, 1694 Mittelformatnegative und 577 Negative im Format 6 x 9 cm die jetzt bei 7 Grad in der Klimakammer des Stadtarchivs zur Ruhe kommen können. 

Im Stadtarchiv werden die Digitalisate nun in Benutzungsformate konvertiert. Anschließend erfolgt die Zuordnung der Digitalisate zu den Verzeichnungseinheiten und die Einbindung in die Archivsoftware.  Abschließend erfolgt die Speicherung der digitalen Master im Digitalen Langzeitarchiv (DILA) des Stadtarchivs Braunschweig.    

Beispiele siehe Link