Menü und Suche

Ausstellungen

ÜBERRÄUME. Lienhard von Monkiewitsch

Überräume Plakat (SMBS - Studio von Monkiewitsch)

Die Ausstellung gibt einen Überblick zum Werk des 1941 in Steterburg (heute Salzgitter) geborenen Künstlers Lienhard von Monkiewitsch, der schon lange Jahre, auch als Professor an der HBK, die Braunschweiger Kunstlandschaft mit prägt.

Arbeiten aus allen Phasen seines Schaffens veranschaulichen die Vielfältigkeit im Werk des Künstlers, der auf unterschiedlichen gedanklichen Ebenen mit dem Raum spielt. Im weitläufigen Lichthof des Museums schafft er eine energiegeladene Gesamtkomposition von großformatigen Gemälden, errichtet sozusagen eine bildnerische Wandelhalle, die der realen Architektur der Halle mit einer faszinierenden Vielfalt von innerbildlichen Definitionen von Raum antwortet.

In seinen Werken spielt von Monkiewitsch mit dem realen Raum und lässt ihn zu einem Erlebnisraum der Phantasie werden. Dieser künstlerische Weg in die Freiheit der Vorstellung ist das Leitmotiv der Schau.

Lienhard von Monkiewitsch ist als freischaffender Künstler tätig, lebt und arbeitet in Braunschweig und Sardinien. Nach dem Studium der Kunstpädagogik von 1964 bis 1967 in Braunschweig an der Hochschule für Bildende Künste (HBK) studierte Lienhard von Monkiewitsch von 1967 bis 1969 Malerei und Grafik bei Alfred Winter-Rust. Von 1980 bis 2006 war er Professor für Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und von 1999 bis 2004 Vizepräsident der Hochschule. Er erhielt zahlreiche Preise und Stipendien.

Wir danken den Freunden des Städtischen Museums Braunschweig e.V., der Braunschweigischen Stiftung, der Braunschweigischen Sparkassenstiftung und der Niedersächsischen Sparkassenstiftung.

Die Ausstellung ist vom 29. Mai bis 8. Juli 2018 im Haus am Löwenwall zu sehen.

Den Flyer zur Ausstellung finden Sie hier:

BITTE (NICHT) STÖREN - Meisterschüler 2018

Das Städtische Museum zeigt vom 20. Juni bis 22. Juli im Haus am Löwenwall, Steintorwall 14, die Ausstellung „BITTE (NICHT) STÖREN – Meisterschüler 2018“. Damit findet die Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK) erstmals im Städtischen Museum Braunschweig statt. Sechs Studierende „knöpfen“ sich Räume und Sammlung des Museums vor, intervenieren ironisch und provokant mit ihrer künstlerischen Arbeit: Nico Pachali, Nils Peter, Matej Bosnić, Rui Zhang, Cora Wöllenstein und Szu-Ying Hsu.

Die HBK Braunschweig hat ihre diesjährige Meisterschülerausstellung zum Anlass genommen, eine zukunftsweisende Kooperation auszurichten: Städtisches Museum Braunschweig, Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz (SBK) und Öffentliche Versicherung fördern gemeinsam mit der Hochschule den künstlerischen Nachwuchs. Dieser Zusammenschluss bietet sechs ausgewählten Meisterschülerinnen und Meisterschülern der HBK ab 20. Juni die Möglichkeit, ihre Arbeiten außerhalb der Hochschule im Städtischen Museum Braunschweig einer großen Öffentlichkeit zu präsentieren. Das Museum stellt erstmals seine Räumlichkeiten im Haus am Löwenwall für solch einen Zweck zur Verfügung und öffnet sogar seine Sammlung. So treffen historisch einzigartige Artefakte auf zeitgenössische Positionen.

Eine Kommission regionaler wie überregionaler Kunst- und Kulturakteure wählte künstlerische Positionen aus, die durch besonders spannende Konzepte hervorstachen. Kuratiert wurde die Ausstellung von Museumsdirektor Dr. Peter Joch in enger Zusammenarbeit mit Studierenden unterschiedlicher Studiengänge der HBK. Besonders attraktiv gestaltet sich diese Initiative für die Meisterschülerinnen und Meisterschüler dadurch, dass die SBK mit einer Gesamtfördersumme von 12.000 Euro zusätzlich ein Arbeitsstipendium auslobt. Eine Fachjury ermittelt bis zu drei Preisträgerinnen bzw. Preisträger aus der Ausstellung, die projektbezogene Zuwendungen in Höhe von bis zu 6.000 Euro für die Dauer eines Jahres erhalten. Die Preisträger werden im Zuge des Sommerrundgangs der HBK verkündet. So trägt die Ausstellung „Meisterschüler 2018“ maßgeblich zum erfolgreichen Sprung der Studierenden in den professionellen Ausstellungsbetrieb und die künstlerische Laufbahn nach Abschluss des Studiums bei.


Die Geschichte der Stadt Braunschweig im Überblick

Dauerausstellung im Städtischen Museum Braunschweig, Altstadtrathaus, Altstadtmarkt 7. Das Museum zeigt die Ausstellung zur Geschichte der Stadt Braunschweig von ihren Anfängen im 9. Jh. bis hin zur Gegenwart. Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr. Eintritt frei!

Kostenfreie Führung jeden Sonnabend 15 Uhr.