EN

„Was geht Sie der Krieg an?“

Hans Stallmach

28.10.2018, 17 Uhr

Dichterabend mit Musik im Deutschen Haus.

Braunschweig im Herbst 1918: Im Hotel »Deutsches Haus« trifft sich die Braunschweiger Kunst- und Kulturszene. Angesehene Literaten und Abiturienten, die noch was werden wollen, konsumieren schöne Verse auf zeitweiliger Flucht vor Kriegs-, Revolutions- und Katastrophenliteratur. Ein »Poetry Slam« vor dem sich abzeichnenden Ende des blutigen Weltkrieges und der Abdankung des Herzogs. Direkt im Hauptquartier des General Maercker, der im April 1919 im Deutschen Haus auch die Minister der linken Räterepublik in Schutzhaft genommen hat.

© by Conrad SchmitzCarolin Löffler

Carolin Löffler (Gesang), Min Ren (Klavier), Götz van Ooyen und Hans Stallmach (Sprecher) und Sebastian Barnstorf (Konzept) lassen die Zeit des Umbruchs 100 Jahre später am selben Ort mit Werken Braunschweiger Literaten und Komponisten wieder auferstehen. Auch der Braunschweiger Mathematiker und Komponist Hans Sommer verschließt sich der »Gegenrevolution« nicht. In seiner Tondichtung preist er den für seine Beteiligung in Deutsch-Südwest (Namibia) hochdekorierten General Maercker. Während die Truppen des Generals aus Berlin die Braunschweiger Träume nach einer linken Räterepublik im Keime ersticken und die Minister der Revolution um August Merges im Deutschen Haus in Schutzhaft genommen werden, errichtet der General im April 1919 im Hotel sein Hauptquartier. Die Braunschweiger Kunst- und Kulturszene zeigt sich davon unberührt. Ein unpolitischer Sonderweg unter dem Einfluss der Blut-und-Boden-Literatur einer Ina Seidel und des Expressionismus eines Reinhard Göring, beseelt vom Humanismus Thomas Manns.

Veranstalter: Sebastian Barnstorf

Veranstaltungsort: Hotel Deutsches Haus, Ruhfäutchenplatz 1, 38100 Braunschweig

Eintritt: 5 € (Eintritt frei für Inhaber des Braunschweig Passes, Schüler und Studenten)

Karten an der Abendkasse

Min Ren © privat
Götz von Ooyen © privat