EN

IM WESTEN NICHTS NEUES

Im Westen nichts neues

11.11.2018, 18:00 Uhr - Stummfilmkonzert - Revolution im Film

Lewis Milestones Verfilmung von Erich Maria Remarques internationalem Romanerfolg ist ein Klassiker des Kriegsfilms. Sie entstand 1930 und damit am Ende der Umbruchphase vom Stumm- zum Tonfilm. Um den Film auch in jenen Kinos zeigen zu können, die noch nicht auf die Tonfilmtechnik umgestellt hatten, produzierte Universal eine stumme Fassung, die keineswegs nur als Nebenprodukt zu verstehen ist. Gerade in der stummen Fassung offenbaren sich die ästhetischen Differenzen, die vor allem dem technischen Standard jener Zeit geschuldet sind. Befreit von den schweren Tonfilmapparaturen, schwebt in dieser Version die Kamera fließend durch den filmischen Raum. Zudem enthält die Stummfilmfassung Szenen, die im Tonfilm fehlen. Neben diesen zusätzlichen Szenen, ist es vor allem die Musik, die den Klassiker zu einer wahren Neuentdeckung macht: Die Neukomposition von Manfred Knaak von 2011 ist angesiedelt zwischen Berg, Ravel, Miles Davis und Zappa – in Crossover, in dem sich die verschiedenen Stile durchdringen und zu einem Neuem verbinden. Ein humanistischer, ernster Ton durchdringt – sehr dicht am filmischen Geschehen – die gesamte Partitur: das große, heiße Bedauern über das, was da geschieht. Gepaart wird das Ganze jedoch auch mit humoristischen (Jazz-) Anklängen oder impressionistisch-emotionalen Szenen.

Das Filmkonzert ist Teil der Film- und Konzertreihe »Revolution im Film« des 32. Internationalen Filmfestivals Braunschweig.

Veranstalter: Internationales Filmfest Braunschweig e.V.
Veranstaltungsort: Städtisches Museum, Steintorwall 14, 38100 Braunschweig
Eintritt: 20,- € / 16,- €

Kartenverkauf: http://staatstheater-braunschweig.de/rund-ums-ticket/kontakt/

0531-1234 567