EN

Novemberrevolution- Was bleibt? Was wird?

Frank Deppe und Marvin Hopp im Gespräch

Eines der wichtigsten Ergebnisse der Novemberrevolution war der Frieden, das Ende des Krieges, das Ende des Massenschlachtens an den festgefahrenen Fronten. Dieses Ende herbeigeführt zu haben, war eine große humanistische Tat. Es bedurfte einer revolutionären Bewegung der Arbeiter und Soldaten, um diese Tat zu vollbringen.

Neue zentrale Verfassungsprinzipien waren die Volkssouveränität (Artikel 1), die Gewaltenteilung und die Grundrechte, darunter erstmals die staatsbürgerliche und familienrechtliche Gleichstellung der Frauen (Artikel 109, 119). Die Bismarcksche Sozialgesetzgebung wurde ausgebaut und der Sozialstaat machte beträchtliche Fortschritte.

Wo stehen wir heute 100 Jahre später? Ist der Sozialstaat auf einem guten Weg? Sind die Rechte von abhängig Beschäftigten erweitert worden? Sind die Mitbestimmungsrechte im Betrieb und in der Gesellschaft bereits ausreichend? Wer arbeitet auf der Baustelle Demokratie?

Veranstalter: DGB Region SON

Veranstaltungsort: Saal im Gewerkschaftshaus, Wilhelmstraße 5, 38100 Braunschweig

Eintritt: frei