EN

Sonderausstellung: "Die Wüste soll leben"

Staatliches Naturhistorisches Museum
3. Oktober 2019 bis 1. März 2020

© A. Dragesco-Joffé

Das Ökosystem der Wüste

In der neuen Sonderausstellung "Die Wüste soll leben. Bedrohte Natur in Arabien und Nordafrika", in der Burg Dankwarderode und dem Naturhistorischen Museum in der Pockelstraße, thematisiert das Naturhistorische Museum Braunschweig die bedrohte Natur Arabiens und Nordafrikas.

Die Ausstellung wurde zusammen mit dem Syrer Emad Aicho gestaltet und stellt die Pflanzen- und Tierwelt dieser rauen, aber doch artenreichen Lebensräume, sowie die Kultur der Beduinen vor. Anhand von Tieren wie dem Leopard, den Fenneks (sogenannte Wüstenfüchse) oder dem syrischen Goldhamster wird den Besuchern nicht nur deren fantastisches Anpassungsvermögen an den unwirtlichen Lebensraum in der Wüste nah gebracht, sondern auch hinterfragt, wie bedroht das dortige Ökosystem durch den Klimawandel, aber auch kriegerische Konflikte ist.   

Passend zu diesem Thema beleuchtet die Ausstellung auch ausgewählte Naturschutzprojekte, die sich unter schwierigsten Bedingungen für den Schutz und die Wiederauswilderung von Wüstentieren einsetzen.  

 

Ausstellungsorte

Burg Dankwarderode, Burgplatz 4, 38100 Braunschweig

Naturhistorisches Museum, Pockelsstraße 10, 38106 Braunschweig

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag 10:00 bis 17:00 Uhr

Montag geschlossen