Menü und Suche
Ausstellungen

Neuanfänge nach Ruinen, Flucht und Vertreibung: Ostdeutsche Katholiken in der Region Braunschweig 1945-1955

Ausstellung in St. Aegidien anlässlich des Bistumsjubiläums

Pastoralreferent Siegfried J. Mehwald von der CityPastoral neben dem zentralen Exponat - dem Bürgermeistermantel. Foto: Sabine Moser

In der 1200-jährigen Geschichte des Bistums Hildesheim hat es keine andere Phase gegeben, in der die Zahl der Gläubigen in so kurzer Zeit so stark gewachsen ist wie durch die Ankunft der ostdeutschen Katholiken in den ersten Nachkriegsjahren. Die Verdreifachung der Gläubigen in nur zehn Jahren hatte gravierende Folgen für die Diasporagemeinden in der Region Braunschweig.

Persönlich und bewegend gibt die Ausstellung in der Propsteikirche mit Bild- und Tondokumenten und "herübergeretteten" Erinnerungsstücken Einblicke in die Neuanfänge der Flüchtlinge und Vertriebenen wie auch der Gemeinden, in denen sie angekommen waren.

Im Mittelpunkt steht der so genannte Bürgermeistermantel. Das Exponat einer Braunschweiger Familie stammt ursprünglich aus Schlesien. Kostbar ist der Mantel vor allem für die Familie: Der Urgroßvater hat ihn getragen, der Großvater dann auf die Flucht hin angezogen. So ist er nach Braunschweig gekommen.

Die Folgen der Vertreibung für die Menschen sind vielschichtig - im Rahmen dieser Ausstellung werden ausgewählte Aspekte beleuchtet. Die Ausstellung der CityPastoral Braunschweig ist noch bis einschließlich 31. Mai in den Apsiskapellen der Kirche St. Aegidien zu sehen.

Termine und Informationen

Die Veranstaltung liegt in der Vergangenheit (12.05.2015 - 07.06.2015)



Für Texte von Veranstaltern ist die Terminredaktion nicht verantwortlich. Alle Angaben ohne Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit.

zurück zur Suche
Fester Link auf diese Veranstaltung.

Weitere Informationen Externe Links