Menü und Suche
Vorträge, Spezielles

10 Jahre Neue Synagoge - 10 Jahre jakob-kemenate | Gedenken an die Pogromnacht

Foto: Jüdische Gemeinde

17:00 Uhr: Kranzniederlegung

17:30 Uhr: Vortrag „Ist Versöhnung möglich?“

Wiard Raveling liest aus seinem Buch über die Begegnung mit Vladimir Jankélévitch.

Zum Gedenken an die Opfer der Reichspogromnacht 1938 in der Gemeinde der jüdischen Bürgerinnen und Bürger Braunschweigs und ihre Einrichtungen findet am Mittwoch, 9. November, um 17 Uhr an der Gedenktafel für die ehemalige Synagoge in der Alten Knochenhauerstraße eine Kranzniederlegung statt.

Nach der Kranzniederlegung und dem Gebet liest ab 17:30 Uhr in den Räumlichkeiten der Jüdischen Gemeinde, Steinstraße 4, Wiard Raveling aus seinem Buch „Ist Versöhnung möglich?“ , in dem er seinen Austausch mit dem jüdisch-stämmigen, französischen Moral-Philosophen und Musikwissenschaftler Vladimir Jankélévitch (* 31. August 1903 in Bourges; † 6. Juni 1985 in Paris) wiedergibt.

Im Anschluss an die Lesung mit Ausführungen zu Vladimir Jankélévitch besteht die Möglichkeit für Fragen. Die namentliche Anmeldung in der Abteilung Literatur und Musik ist für die Teilnahme an der Lesung dringend erforderlich per Email an: repraesentationen@braunschweig.de.

Herren werden gebeten, bei der Kranzniederlegung und der Veranstaltung eine Kopfbedeckung zu tragen.

 

Termine und Informationen

Die Veranstaltung liegt in der Vergangenheit (09.11.2016 )

Ort: Jüdische Gemeinde Braunschweig
Telefon: (05 31) 4 55 36
Eintritt: Eintritt frei, Spende erbeten.
Anmeldung: Ja
Anmeldung online: repraesentationen@braunschweig.de

Veranstaltungsreihe

Weitere Informationen sowie alle Veranstaltungen der Reihe:
2006 - 2016 - 10 Jahre Neue Synagoge - 10 Jahre jakob-kemenate



Für Texte von Veranstaltern ist die Terminredaktion nicht verantwortlich. Alle Angaben ohne Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit.

zurück zur Suche
Fester Link auf diese Veranstaltung.

Weitere Informationen Externe Links