Menü und Suche
Spezielles, Lesungen

2x2 im Raabe-Haus: LIEBE

Raabe-Haus

Ein Nachmittag zum schönsten Thema der Welt – für Verliebte, Liebende und Romantiker eine der schönsten und eine der traurigsten Liebesgeschichten, die immer wieder Menschen in ihren Bann ziehen und Künstler aller Epochen und Gattungen inspiriert haben.

15:00 Uhr Apuleius: Amor und Psyche
Lesung mit Verena Noll und Ronald Schober

Eins der schönsten Märchen der Welt: Amor, der Gott der Liebe selbst, verliebt sich in eine Sterbliche. Psyche ist die Tochter eines unbekannten Königs. Sie ist so schön, dass alle aufhören Venus, die Göttin der Schönheit und der Liebe, zu verehren. Darüber ist Venus verärgert. Sie ruft ihren Sohn Amor und befiehlt ihm, Psyche dazu zu bringen, sich in einen schlechten Mann zu verlieben. Doch der Liebesgott in seiner Gestalt als junger, schöner Mann, verliebt sich in die Königstochter.

Apuleius, geb. um 123, gestorben wohl nach 170, war ein antiker Schriftsteller, Redner und Philosoph. Seinen andauernden Ruhm verdankt er seinem Hauptwerk, dem lateinischen Roman „Metamorphosen“, auch bekannt als „Der goldene Esel“. Die in den Roman eingefügte Erzählung von Amor und Psyche hat seit der Renaissance das Lesepublikum fasziniert. Apuleius schrieb auch Gedichte und veröffentlichte Abhandlungen philosophischer Themen sowie Reden. Ein Großteil seiner Werke ist nicht erhalten geblieben.

16:15 Uhr Alexandre Dumas d.J.: Die Kameliendame
Lesung mit Kathrin Reinhardt und Jürgen Beck-Rebholz

Armand und Marguerite lieben einander, doch er ist ein junger Mann aus gutem Haus und sie eine stadtbekannte Mätresse, die ihren luxuriösen Lebensstil durch die Zuwendungen reicher Liebhaber bestreitet. Marguerite gibt ihr altes Leben zwar Armand zuliebe auf, aber dessen Vater setzt Marguerite so lange unter Druck, bis sie einwilligt, sich von Armand zu trennen. Der ist bitter enttäuscht. Die ergreifende Geschichte der hochherzigen Kokotte Marguerite, die aus Liebe ihrer Liebe entsagt.

Alexandre Dumas d.J. wurde am 24. Juli 1824 in Paris geboren und starb am 27. November 1895. Als unehelicher Sohn von Alexandre Dumas, genoß er eine gute Erziehung und hatte schon früh Zugang zu den literarischen Kreisen in Paris. „Die Kameliendame“ machte ihn über Nacht berühmt. Mit seinen meisterhaft konstruierten Theaterstücken wurde er zum Schöpfer des modernen Gesellschaftsdramas. 1847 nahm ihn die Académie française als Mitglied auf.

Termine und Informationen

Die Veranstaltung liegt in der Vergangenheit (15.10.2017 )



Für Texte von Veranstaltern ist die Terminredaktion nicht verantwortlich. Alle Angaben ohne Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit.

zurück zur Suche
Fester Link auf diese Veranstaltung.

Weitere Informationen Externe Links