Menü und Suche

Internationaler Frauenkreis / IFK (Büro für Migrationsfragen)

Rund 20.000 Frauen unterschiedlicher Nationalitäten

... leben in Braunschweig, unter ihnen Studentinnen, Flüchtlingsfrauen, Wissenschaftlerinnen, Mitarbeiterinnen ausländischer Firmen, Arbeitsmigrantinnen oder Frauen, die „der Liebe wegen“ nach Braunschweig zuwanderten. Sie leben schon seit Jahrzehnten oder erst seit kurzem hier, oftmals sind ihre Töchter oder Enkel bereits hier geboren oder wachsen in Braunschweig auf. Viele von ihnen haben mehrere Staatsangehörigkeiten oder sind inzwischen eingebürgert und tauchen in der Statistik als Migrantinnen gar nicht mehr auf. Alle zogen aus sehr  unterschiedlichen Beweggründen, persönlichen oder beruflichen Anlässen hierher und haben zur bunten und bewegten Geschichte der Stadt Braunschweig beigetragen.

Es sind immer wieder Frauen – so stellen wir fest -, die die „Motoren“ in den Familien sind und dafür Sorge tragen, dass ihre Familien und vor allem ihre Kinder an der Gesellschaft teilhaben und einen Einstieg in die Schule, in die Berufs- und Arbeitswelt finden. Dies wird nicht immer angemessen wahrgenommen. Trotz manchmal schwierigen Ausgangsbedingungen leisten sie ein enormes Engagement – familiärer, beruflicher, gesellschaftlicher, politischer, kultureller und sozialer Art. Das entspricht so gar nicht den landläufigen Stereotypen und Fremdbildern von ihnen als Migrantinnen.

Zielgruppe

Der Internationale Frauenkreis (IFK)  ist ein Zusammenschluss von Frauen aus allen Kontinenten mit unterschiedlichen politischen und religiösen Hintergründen und  Haltungen. Die Zusammenarbeit ist sehr locker. In regelmäßigen Abständen organisiert der IFK eine Gesprächsrunde „Frauen im Dialog“  mit jeweils unterschiedlichen Themen. Die Treffen - offen für alle Frauen - finden im HAUS DER KULTUREN BRAUNSCHWEIG statt.

Angebot

Unsere gemeinsamen Ziele sind:

  • Die Förderung der Interessen von Migrantinnen und des Zusammenlebens in Vielfalt,
  • Lobby und Öffentlichkeit für die Belange von Migrantinnen herzustellen,
  • Unterstützung und Hilfestellung zu geben,
  • Verständigung untereinander und internationale Kontakte zu fördern,
  • die Vernetzung mit frauenspezifischen Angeboten in Braunschweig zu ermöglichen,
  • vielfältige Informationen, nicht nur migrantenspezifische und sozialpolitische Themen im Rahmen von Workshops und Vorträgen oder durch engagierte Frauen selbst anzubieten.

Außerdem

Migrantinnen beteiligen sich im Rahmen des Internationalen Frauenkreises auch am kulturellen Geschehen in der Stadt Braunschweig. Sie nehmen das Angebot des Filmfestes Braunschweig wahr, besuchen Ausstellungen, führen Gespräche mit Künstlerinnen, erkunden in Stadtrundgängen die historischen Bezüge in dieser Stadt, wecken Neugier für Literaturschaffende verschiedener Länder und wirken an verschiedenen interkulturellen Veranstaltungsreihen mit, unter anderem auch traditionell zum Internationalen Frauentag am 8. März.

Unter dem Stichwort „Internationale Begegnung“ veranstaltet der IFK Städtetouren auch in das benachbarte europäische Ausland, z. B. Amsterdam, Prag, Paris, Berlin, Hamburg und Bremen. Im Vordergrund steht dabei das Kennenlernen der Stadt unter dem Blickwinkel von Zuwanderern sowie Informationen zu kulturellen und politischen Aspekten oder dem Alltagsleben von Migranten/ innen vor Ort. Auch Besichtigungen und touristische Highlights gehören zum Programm. Die Kontaktaufnahme und Begegnung mit internationalen Frauenorganisationen der Städte ermöglichen den Austausch und ein gegenseitiges Lernen in der Migrations- und Frauenarbeit über nationale Grenzen hinweg.

Die Stadt Braunschweig, Büro für Migrationsfragen, begleitet dieses Projekt finanziell und personell.