Menü und Suche

Dienstalltag der Berufsfeuerwehr Braunschweig

Rund um die Uhr einsatzbereit!

 (Stadt Braunschweig, Fachbereich Feuerwehr)
(Stadt Braunschweig, Fachbereich Feuerwehr)

Dienstplanmodell der Berufsfeuerwehr Braunschweig

Die Mindestwachstärke von 60 Einsatzkräften auf der Hauptfeuerwache, Feuerwache Süd, der IRLS und den beiden NEF-Standorten wird an 365 Tagen sichergestellt. 

Hierbei versieht jeder Feuerwehrbeamte eine durchschnittliche Wochenarbeitszeit von 48 Stunden. 

Seit dem 1. Oktober 2012 werden die Einsatzdienstfunktionen wieder im 24-Stunden-Dienst von 7 Uhr bis zum Folgetag um 7 Uhr an allen Wochentagen von je drei Wachabteilungen und der Sonderdienstgruppe (Melder, Gruppenführer, Einsatzleiter, Lagedienstführer) wahrgenommen.

Dienstplanmodell der Berufsfeuerwehr Braunschweig
Dienstplanmodell der Berufsfeuerwehr Braunschweig

Für die Wachabteilungen wiederholt sich ein Dienstrhythmus nach drei Wochen.

Damit die gesetzlich vorgeschriebene Arbeitszeit von durchschnittlich maximal 48 Stunden pro Woche eingehalten wird, werden jedem Mitarbeiter Freischichten gewährt. Diese Freischichten werden teilweise fest vorgegeben oder können individuell (unter Berücksichtigung der Mindestwachstärke) genommen werden.

Neben den Einsätzen werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vormittags und am frühen Nachmittag überwiegend in den Werkstätten der Wachen eingesetzt. Dies sind Werkstätten die einerseits der Unterhaltung und Pflege der Einsatzgeräte sicherstellen und in Teilen Dienstleistungen für externe Stellen wahrnehmen.

Werkstätten der Berufsfeuerwehr Braunschweig sind z.B.:

  • Atemschutzgerätewerkstatt und Schlauchpflegewerkstatt (im Feuerwehrservicezentrum)
  • Desinfektion
  • Elektrowerkstatt
  • Feuerlöscherwerkstatt
  • Geräte- und Prüfwerkstatt
  • Kleiderkammer
  • Magazin
  • Messgerätewerkstatt (im Feuerwehrservicezentrum)
  • Reinigungsdienst
  • Schlosserei
  • Stelle Ausbildung
  • Stelle Rettungsdienst
  • Tischlerei
  • Unterhaltung der Wachgebäude und des Wachgeländes

Zur Sicherstellung der Brandsicherheitswachdienste werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Bedarf in einen Sonderdienstrhythmus versetzt. Somit können sie überwiegend an den Abenden und am Wochenende in den Theatern und Versammlungsstätten die Brandsicherheitswache stellen.

Der Schwerpunkt in den späteren Nachmittagsstunden liegt in der  Aus- und Fortbildung sowie dem Dienstsport. In der Abendzeit ist Bereitschaftszeit. In dieser Zeit dürfen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fernsehen und ruhen, allerdings ausschließlich auf dem Wachgelände, um stets innerhalb von ca. 90 Sekunden zum Einsatz ausrücken zu können.