Menü und Suche

Tuberkulose-Beratung

TBC-Beratungsteam: Frau Bothe, Frau Ohlendorf, Frau Winkler

Eine Erkrankung an Tuberkulose wirft für den Erkrankten und sein soziales Umfeld sehr persönliche Fragen auf. Die Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle stehen Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite.

Ansprechpartnerinnen

Christina Bothe
(Dipl.-Sozialarbeiterin)
Zimmer E.19
Sprechzeiten:
Mo. - Fr.       9:00 - 12:30 Uhr

Telefon 0531 470-7267
E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik
Gabriele Ohlendorf
(MTRA)
Zimmer E.16

Sprechzeiten:
Mo. - Do.                         8:00 - 14:30 Uhr
Fr.                                   8:00 - 13:00 Uhr

Röntgenaufnahmen ohne Voranmeldung
Mo. - Fr.                                   8:00 - 12:00 Uhr und nach Vereinbarung

Telefon 0531 470-7176
E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik
Sabine Winkler
(Stadtangestellte)
Zimmer E.38

Sprechzeiten:
Mo. - Do.     9:00 - 15:00 Uhr
Fr.               9:00 - 13:00 Uhr
Telefon 0531 470-7002
E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

Meldepflicht

Die Tuberkulose ist nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) meldepflichtig. Zur Meldung an das Gesundheitsamt, in dessen Zuständigkeitsbereich der Patient wohnt, ist der feststellende Arzt (§§ 6/9 IfSG) bzw. das feststellende Labor (§ 7 IfSG) verpflichtet.

Das Aufgabengebiet der Tuberkulose-Beratungsstelle

  • frühzeitige Erfassung der Erkrankungsfälle
  • Suche nach einer etwaigen Infektionsquelle
  • Verhinderung der Weiterverbreitung der Erkrankung
  • Beratung der an einer behandlungsbedürftigen Tuberkulose erkrankten Person
  • Sicherstellung sachgemäßer ärztlicher, sozialer bzw. wirtschaftlicher Hilfen
  • Aufklärung über Ansteckung, Erkrankung, Behandlung, Nachsorge und Schutzmaßnahmen (auch für Personen aus dem familiären, beruflichen sowie Freizeitumfeld des Erkrankten)

Um eine Weiterverbreitung der Tuberkulose zu verhindern, ist eine Untersuchung der Kontaktpersonen des Erkrankten erforderlich. Bei dieser sogen. „Umgebungsuntersuchung" wird nach Art, Dauer und Intensität des Kontaktes unterschieden. Der Erkrankte benennt den Mitarbeiterinnen der Tuberkuloseberatungsstelle mögliche Kontaktpersonen aus Familie, Arbeit und Freizeit. Enge Kontaktpersonen werden zu einer kostenfreien Blutuntersuchung (Quantiferontest) ins Gesundheitsamt eingeladen. Werden in dem Blutergebnis Auffälligkeiten festgestellt, werden die betreffenden Personen hierüber informiert. Ggf. werden weitere Untersuchungen (z. B. Röntgen) veranlasst.

Was ist Tuberkulose

Die Tuberkulose ist eine Infektionskrankheit, die durch das Tuberkulose-Bakterium hervorgerufen wird. Die Ansteckung geschieht durch Tröpfcheninfektion. Ein an offener Lungentuberkulose erkrankter Patient gibt beim Sprechen, Niesen oder Husten die Krankheitserreger in die Umgebungsluft ab. Diese Erreger können von anderen Menschen eingeatmet werden. In der Regel reicht die körpereigene Abwehr eines gesunden Menschen aus, um nicht an einer Tuberkulose zu erkranken. Nur etwa 10 % aller mit Tuberkulosebakterien infizierten Patienten erkranken an einer Tuberkulose. Einige Menschen, insbesondere die mit einer schlechten Immunlage, erkranken direkt im Anschluss an die Infektion. In der Lunge entsteht in der Regel ein tuberkulöser Herd, den man im Röntgenbild sehen kann. Wenn dieser Herd zerfällt, kann er Anschluss an einen Ast der Luftröhre (Bronchus) bekommen. Erst dann ist die Tuberkulose offen, also ansteckungsfähig, weil Tuberkulosebakterien mit der Atemluft abgegeben werden. Eine medikamentöse Behandlung ist extrem wichtig, da eine nicht behandelte Tuberkulose streuen und damit auch andere Organe befallen kann.

Im Jahr 2016 wurden in Deutschland insgesamt 5.915 neue Erkrankungsfälle registriert.
Davon:

  • offene Lungentuberkulose (77,3 %)
  • geschlossene Lungentuberkulose (24,1 %)
  • extrapulmonale Tuberkulose/Organtuberkulose (22,7 %)

Mögliche Krankheitszeichen der Tuberkuloseerkrankung?

  • Heiserkeit
  • Kopfschmerzen
  • Husten mit/ohne Auswurf
  • Gewichtsabnahme
  • Nachtschweiß
  • leicht erhöhte Temperatur (insb.nachmittags)
  • Abgeschlagenheit
  • Stechen in der Brust
  • Auffällige Müdigkeit
  • Lymphknotenschwellungen
  • Auffällige Müdigkeit
  • Lymphknoten Schwellung

Wie wird Tuberkulose festgestellt?

Die Diagnosestellung ist häufig langwierig. Wegweisend sind die Krankheitszeichen und die Untersuchungsergebnisse. In der Regel besteht die Diagnostik aus einem Bluttest und ggf. einer Röntgenaufnahme. Weitere Untersuchungen werden nach Bedarf von dem untersuchenden Arzt veranlasst.

Wie wird Tuberkulose behandelt?

Ziel der Behandlung ist die Vernichtung der Erreger. Sie erfolgt ausschließlich mit einer Kombination von Medikamenten. Die Tuberkolose wird in der Regel mit einer "Standard-Kurzzeit-Therapie" behandelt. Diese dauert durchschnittlich 6 Monate.

Um den Therapieerfolg sicher zu stellen, ist es äußerst wichtig, dass der Patient die verordneten Medikamente regelmäßig und nach Anweisung des Arztes einnimmt. Eine unregelmäßige Tabletteneinnahme kann zur Folge haben, dass die Tuberkulose nicht ausheilt und sich zudem eine Medikamentenresistenz entwickelt, sollte umgehend der behandelnde Arzt aufgesucht werden.

Tuberkulosetest für Auslandsaufenthalte

Diesen können Sie bei uns im Gesundheitsamt durchführen lassen. Der TBC-Test (QFT=Quantiferontest) ist eine Blutuntersuchung, bei der nachgewiesen wird, ob Sie in der Vergangenheit Kontakt mit Tuberkulosebakterien hatten.

Kosten: 65€

Das Ergebnis liegt nach ca. einer Woche vor.

Untersuchungen sind Montag bis Donnerstag von 13.30 bis 14.30 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung möglich.

Zu diesem Thema