EN

Schülerbeförderung

Anspruchsvoraussetzungen

Die Stadt Braunschweig hat als Träger der Schülerbeförderung die in ihrem Gebiet wohnenden Kinder, die einen Schulkindergarten besuchen oder die an besonderen Sprachfördermaßnahmen vor der Einschulung (§ 64 Abs. 3 Niedersächsisches Schulgesetz) teilnehmen, sowie die in ihrem Gebiet wohnenden Schülerinnen und Schüler

  1. der 1. bis 10. Schuljahrgänge der allgemein bildenden Schulen,
  2. der 11. und 12. Schuljahrgänge im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung der Förderschulen,
  3. der Berufseinstiegsschule und
  4. der ersten Klassen von Berufsfachschulen, soweit die Schülerinnen und Schüler diese ohne Sekundarabschluss I - Realschulabschluss - besuchen,

unter zumutbaren Bedingungen zur Schule zu befördern oder ihnen oder ihren Erziehungsberechtigten die notwendigen Aufwendungen für den Schulweg zu erstatten.

Schülerbeförderungskosten können nur übernommen werden, wenn der zumutbare, kürzeste und ausreichend sichere Schulweg zwischen der Wohnung und der Schule mindestens 2.000 m beträgt.

Weitere Regelungen zur Schülerbeförderung in Braunschweig sind in der städtischen Schülerbeförderungssatzung enthalten.

Die Übernahme von Schülerbeförderungskosten erfolgt in der Regel durch die Gewährung einer kostenlosen Sammel-Schülerzeitkarte im Liniennetz des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV).

Antragsformulare für die Ausstellung einer Sammel-Schülerzeitkarte sind in den Schulen erhältlich. Das ausgefüllte Formular ist zusammen mit einem Lichtbild der Schülerin/des Schülers in Passfotogröße in den Schulen abzugeben. 

Sammel-Schülerzeitkarten 2019/2020

Anträge auf Sammel-Schülerzeitkarten sind grundsätzlich bis spätestens 2. August 2019 zu stellen.

Die Sammel-Schülerzeitkarten werden von der Schule in der ersten Schulwoche an die berechtigten Schülerinnen und Schüler ausgehändigt. Sollte die Ausgabe bis zum 21. August 2019 nicht erfolgt sein, müssen die Schülerinnen und Schüler bzw. deren Erziehungsberechtigte sich an das Sekretariat der Schule wenden.

Bei später gestellten Anträgen ist zu beachten, dass die Bearbeitung etwa zwei Wochen dauert und in dieser Zeit keine vorläufige Fahrtberechtigung besteht.

Verlorene Sammel-Schülerzeitkarten werden bei Vorlage der weißen Antragsdurchschrift von der Braunschweiger Verkehrs-GmbH gegen eine Kostenerstattung von 30,00 € ersetzt. Durch Beschädigung oder starke Abnutzung ungültig gewordene Sammel-Schülerzeitkarten werden bei Vorlage der Antragsdurchschrift und gegen Kostenerstattung von 10,00 € ebenfalls ersetzt.

Die Sammel-Schülerzeitkarte gilt ein Schuljahr, jedoch nur an Schultagen für Schulfahrten und ist nicht übertragbar. Die Kosten für die Sammel-Schülerzeitkarte werden von der Stadt Braunschweig übernommen.

Die Sammel-Schülerzeitkarte ist unverzüglich an die Stadt Braunschweig, Fachbereich Schule, zurückzugeben, wenn sich die Antragsangaben während des Schuljahres durch Wohnungswechsel, Verlassen der Schule usw. ändern und ein Anspruch dadurch nicht mehr besteht. Die Rückgabe kann postalisch oder persönlich an den Fachbereich Schule (Adresse siehe unten) erfolgen.

Die Öffnungszeiten des Service-Centers der Braunschweiger Verkehrs-GmbH sind:
Montag bis Freitag von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr und
Samstag von 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Erstattung von Schülerbeförderungskosten
Wenn aus eigenen finanziellen Mitteln Fahrkarten gekauft wurden oder als Beförderungsmittel der private Pkw eingesetzt wurde, können für die Erstattung der Kosten folgende Anträge verwendet werden:

Datenschutzerklärung FahrtkostenerstattungPDF-Datei134,59 kB
Antrag Erstattung ÖPNVDOCX-Datei31,15 kB
Antrag Erstattung ÖPNVPDF-Datei314,76 kB
Antrag Erstattung ÖPNV OberschulenDOCX-Datei29,32 kB
Antrag Erstattung ÖPNV OberschulenPDF-Datei227,95 kB
Antrag Erstattung ÖPNV-PraktikumDOCX-Datei29,37 kB
Antrag Erstattung ÖPNV-PraktikumPDF-Datei227,16 kB
Antrag Erstattung PKWPDF-Datei193,84 kB

Beförderung zu einer Tageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle
Die Beförderung anspruchsberechtigter Kinder bis zum vierten Schuljahrgang erfolgt auf An-trag der Erziehungsberechtigten auch zu einer Tageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle im Stadtgebiet Braunschweig, wenn der Weg von der Schule dorthin die Mindestentfernung überschreitet (siehe Absatz 4 bei den Anspruchsvoraussetzungen). Voraussetzung ist, dass der nachgewiesene Betreuungsort mindestens schulhalbjährlich regelmäßig an fünf Tagen in der Woche nach der Schule aufgesucht wird.
Antrag auf Beförderung zur BetreuungseinrichtungPDF-Datei11,42 kB

Öffnungszeiten des Fachbereichs Schule, Bohlweg 52, 38100 Braunschweig während der Antragsphase von Juni bis August 2019

Montag und Freitag 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr,
Dienstag 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr,
Donnerstag 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung

Telefonisch ist der Fachbereich zu den o. g. Zeiten unter den Rufnummern 470-3238, 470-3251 und 470-3254 zu erreichen.