Menü und Suche

Inanspruchnahme von NBGG-Finanzmitteln

Möglichkeiten einer Inanspruchnahme der NBGG-Finanzmittel

Ziel des Anfang 2008 in Kraft getretenen Niedersächsischen Gesetzes zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (Nds. Behindertengleich- stellungsgesetz - NBGG) ist es, Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen zu beseitigen und zu verhindern sowie die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gesellschaft zu gewährleisten und ihnen eine selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen. Hierzu gehören insbesondere:

  • das Recht auf Verwendung von Gebärdensprache und Kommunikationshilfen
  • die Herstellung von Barrierefreiheit in den Bereichen Bau und Verkehr
  • die „barrierefreie“ Gestaltung von Bescheiden und Vordrucken
  • eine „barrierefreie“ Informationstechnik (Internetauftritte/-angebote, Programmoberflächen)

Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für Menschen mit Behinderungen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.

Zur Umsetzung von aus dem NBGG resultierenden Aufwendungen erhält die Stadt Braunschweig vom Land Niedersachsen eine jährliche Zuwendung. Die Verwendung dieser NBGG-Mittel erfolgt im Einvernehmen mit dem Behindertenbeirat Braunschweig e.V. Sie können insbesondere für folgende Inklusionsmaßnahmen eingesetzt werden:

Die erforderlichen Formulare für eine entsprechende Antragstellung, die vor Beginn der geplanten Maßnahme erfolgen muss, sowie für den Nachweis der Verwendung können hier heruntergeladen werden (bitte anklicken):

  1. Antrag auf Gewährung einer Zuwendung für Inklusionsmaßnahmen   (NBGG-Mittel)
  2. Antrag auf Auslagenerstattung für den Einsatz "Gebärdensprachdolmetscher/in"
  3. Verwendungsnachweis (NBGG-Mittel)
  4. Mögliche Kostenträger beim Einsatz "Gebärdensprachdolmetscher/in" (Quelle: BeGiN)

Evtl. Rückfragen zu den Möglichkeiten einer Inanspruchnahme der NBGG-Finanzmittel sind an die Stadt Braunschweig, FB 50 Soziales und Gesundheit – Inklusionsaufgaben, zu richten (siehe nachfolgende Kontaktdaten).

Kontaktadresse

Stadt Braunschweig
Fachbereich Soziales und Gesundheit
Inklusionsaufgaben
Naumburgstraße 25
38124 Braunschweig
Telefon (05 31) 4 70 50 85
Fax (05 31) 4 70 50 99
E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik
Öffnungszeiten Termin nach Vereinbarung

Zu diesem Thema