Menü und Suche

Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit

Die Stadt Braunschweig ist 2015 in das Bundesprogramm "Demokratie leben!" im Rahmen der bundesweiten Förderung lokaler "Partnerschaften für Demokratie" aufgenommen worden.

Das Bundesprojekt ist auf insgesamt fünf Jahre angelegt (bis einschließlich 2019). Es  wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. In diesen fünf Jahren wird es in Braunschweig darum gehen, einen Prozess der lokalen Demokratieentwicklung auf Dauer zu verankern. Ziel ist es dabei, zum Abbau von Gewalt und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und zur Förderung von Vielfalt, Toleranz und Demokratie beizutragen.

Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit ist ein Querschnittthema in zweierlei Hinsicht: es kommt in allen gesellschaftlichen Milieus und sozialen (Lebens-)Bereichen vor. Und um aktiv dagegen anzugehen sind alle Braunschweiger und Braunschweigerinnen gefragt.

Um dem Anliegen gerecht zu werden, wird das Projekt in Zusammenarbeit mit bereits im Thema aktiven Interessengruppen, Institutionen und Verbänden umgesetzt und gerade Akteure und Institutionen, die mit Jugendlichen und jungen Menschen in Braunschweig zusammen arbeiten, werden in den Fokus gerückt.

Weitere Details zum Projekt, bestehende konkrete Ideen und Projektentwürfe stellen wir Ihnen in Kürze hier vor.

Koordinierungsstelle "Demokratie leben!"

Die Koordinierungsstelle des Projektes ist eingebunden in das städtische Büro für Migrationsfragen in der Auguststr. 9-11 und angestellt über Arbeit und Leben Niedersachsen-Ost. So fließen die Strukturen und Erfahrungen beider Stellen in die Arbeit mit ein.

Koordinierungsstelle "Demokratie leben!" in Braunschweig

Gizem Öztoprak
Auguststraße 9-11
38100 Braunschweig
Telefon (0531) 470 7359
Fax (0531) 470 7310
E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik