EN

Konzept zur Antidiskriminierungsstelle Braunschweig

Die digitale Partizipation fand vom 29. Mai 2021 bis 06. Juni 2021 statt. Alle Braunschweigerinnen und Braunschweiger waren zur Teilnahme eingeladen.

Konzeptentwurf zur Antidiskriminierungsstelle Braunschweig

Ausgehend vom Ratsbeschluss im März 2020 hat sich eine Initiator*innengruppe aus Braunschweiger Akteur*innen in den Handlungsfeldern der einzelnen Diskriminierungsdimensionen zusammengeschlossen und einen Konzeptentwurf zur Umsetzung der Braunschweiger Antidiskriminierungsstelle entwickelt.

Vom 29. Mai 2021 bis 06. Juni 2021 konnten alle Braunschweiger*innen den Konzeptentwurf für eine Antidiskriminierungsstelle in Braunschweig einsehen und ihre Meinung, Anmerkungen und Vorschläge abgeben.

Alle Braunschweiger*innen sind gefragt

Die digitale Partizipation fand auf der Plattform www.mitreden.braunschweig.de statt. Ideen und Anregungen zum Konzeptentwurf „Antidiskriminierungsstelle Braunschweig“ konnten vom 29. Mai 2021 bis 6. Juni 2021 eingebracht werden. Die Anmerkungen der Braunschweiger*innen wurden im Anschluss geprüft und ausgewertet und fanden so im Konzeptentwurf Berücksichtigung. Auf der Kick-Off-Veranstaltung zur Gründung des Braunschweiger Netzwerkes Antidiskriminierung am 29. Juni 2021 wurde der Konzeptentwurf „Antidiskriminierungsstelle Braunschweig“ präsentiert. 

Hintergrund

In intensiver Arbeit wurden die Ergebnisse aus der Demokratiekonferenz vom November 2019 und der fünfzig im Sommer 2020 geführten Interviews mit Akteur*innen im Handlungsfeld sowie die Betroffenenbefragung als Grundlage für den Konzeptentwurf „Antidiskriminierungsstelle Braunschweig“ aufgenommen. Eine enge Zusammenarbeit mit dem Antidiskriminierungsverband Deutschland (advd) gewährleistet, dass im Braunschweiger Konzeptentwurf die hohen Standards einer qualitativen Antidiskriminierungsarbeit umgesetzt werden.

Antidiskriminierungsarbeit ist als Querschnittsaufgabe auf breite Beteiligung und Unterstützung angewiesen, um in der Fläche zum Tragen zu kommen. Zu der wichtigen Antidiskriminierungsberatung für Betroffene und ihrer Begleitung hat Antidiskriminierungsarbeit auch immer zum Ziel, Maßnahmen zum Abbau von struktureller Diskriminierung zu entwickeln. 

Dieser Prämisse der Querschnittaufgabe folgt der Konzeptentwurf, der in seiner Ausführung die Beteiligung vieler Akteur*innen verstetigt und mit dem Braunschweiger Modell mit seinen drei Bausteinen ein bisher einzigartiges Modell zur Umsetzung von Antidiskriminierungsarbeit in einer Kommune enthält.

Kontakt

Koordinierungs- und Fachstelle "Demokratie leben!" Braunschweig

Melanie Prost

Anschrift

Schuhstraße 24
38100 Braunschweig

Kontakt

Tel.: 0531 4707359
Fax: 0531 4707310


Stadt Braunschweig

Büro für Migationsfragen

Samira Ciyow
Stellvertretende Leitung

Anschrift

Schuhstraße 24
38100 Braunschweig

Kontakt

Tel.: 0531 4707360
Fax: 0531 4707310