Menü und Suche

Blitzen lassen und gewinnen

Logo der Kampagne - Kopf an: Motor aus

Die Blitzeraktion der Kampagne „Kopf an: Motor aus. Für null CO2 auf Kurzstrecken." verteilte noch einmal Pluspunkte an Radfahrer und Fußgänger. Freitags gab es in Braunschweig nun schon seit einigen Wochen Pluspunkte, wenn man sein Auto auf kurzen Strecken stehen ließ. Am Freitag, 20. August von 15 bis 18 Uhr, am Schild zwischen Meinhardshof und Papenstieg, hat das Team der Modellkampagne des Bundesumweltministeriums „Kopf an: Motor aus. Für null CO2 auf Kurzstrecken." Radfahrer und Fußgänger zum letzten Mal geblitzt und mit deren Erlaubnis ihr Foto in der Blitzer-Galerie auf der Internetseite „kopf-an.de" eingestellt. 80 Braunschweigerinnen und Braunschweiger, die sich auf dem Rad oder per Pedes „erwischen" ließen, hatten noch einmal die Chance, ein ultraleichtes Cityrad von Koga Miyata im Wert von 1.200 Euro oder einen von vielen anderen tollen Preisen zu gewinnen.

Blitzen lassen und gewinnen

 

Sportbundpräsident Franz Matthies hatte die erste „Blitzer“-Aktion am Freitag, den 18. Juni, gestartet ! Radfahrer und Fußgänger wurden in Braunschweig erstmals dafür belohnt, dass sie ihr Auto auf kurzen Strecken stehen lassen.

Blitzer

Speziell zur Fußball Weltmeisterschaft hatte sich das Kopf-an-Team eine besondere Belohnung für Fußgänger und Radfahrer überlegt. Wer sich an Spieltagen im WM-Trikot blitzen ließ, konnte sich über ein kleines Fan-Geschenk freuen.

Insgesamt 317 Braunschweigerinnen und Braunschweiger wurden "erwischt".
Am 25. Juni (am Übergang Bohlweg / Georg-Eckert-Straße) und am 13. August (am Ziegenmarkt) waren die nächsten Termine. 317 geblitzte Braunschweigerinnen und Braunschweiger sind bereits in der Blitzer-Galerie abgebildet.

2. Blitzeraktion Bohlweg/Georg-Eckert-Straße
Fahrradanhänger

Die Blitzeraktion ist Teil der Kampagne des BMU „Kopf an: Motor aus. Für null CO2 auf Kurzstrecken", die Braunschweig im Rahmen eines bundesweiten Wettbewerbs gemeinsam mit vier weiteren Städten (Berlin, Freiburg, Herzogenaurach und Kiel) gewonnen hat. Ziel ist es, Autofahrer auf Kurzstrecken unter sechs Kilometern aus dem Auto zu holen und sie auf die Beine oder in den Sattel zu bringen. In den vier Städten der Kopf an-Kampagne 2009 gaben bereits 26 Prozent derjenigen, die sich an die Kampagne erinnern konnten, in einer forsa-Befragung an, nun häufiger auf kurzen Strecken zu Fuß zu gehen oder Rad zu fahren.

Blitzen lassen und gewinnen