EN

Planbereich 1

Der Planbereich 1 liegt nördlich der Taubenstraße und bildete als Gegenstand der Auslobung des Göderitz-Wettbewerbes den Ausgangspunkt für die Planungen des Nördlichen Ringgebietes.

Er ist der größte der drei Planbereiche und wird in drei Bauabschnitten entwickelt.

1. Bauabschnitt "Taubenstraße"

Für diesen Bauabschnitt erlangte der Bebauungsplan im Frühsommer 2015 Rechtskraft. Nach Beginn der Erschließungsarbeiten noch im Herbst desselben Jahres konnte bereits im darauffolgenden Frühjahr mit dem Bau der ersten Wohnungen begonnen werden.

In diesem Bauabschnitt werden nicht nur die ersten ca. 500 neuen Wohnungen umgesetzt, sondern ebenfalls eine neue Kindertagesstätte.

Auch alle öffentlichen Grünflächen, die später dem gesamten Quartier als Naherholungsflächen dienen werden, sind bereits Bestandteil dieses Bauabschnittes. Hierbei ist der Stadtanger entlang der ehemaligen Spargelstraße (jetzt Nordanger) mit integrierten Spielmöglichkeiten für Kleinkinder als prägendes Element von zentraler Bedeutung.

© Stadt Braunschweig

Er stellt auch die Anbindung an den südlich der Taubenstraße liegenden Nordpark mit weiteren freizeitbezogenen Einrichtungen (Spiel- und Jugendplätze, Aufenthaltsbereiche, Rodelhügel etc.) sowie dem Freizeitweg „Nördliches Ringgleis“ her.

© Stadt Braunschweig

Im Juli 2018 besuchte Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth die Großbaustelle, um sich von dem Fortschritt der Bauarbeiten zu überzeugen.

© Stadt Braunschweig

Ein Teil der Wohnungen steht kurz vor der Fertigstellung und die ersten Bewohnerinnen und Bewohner können hier in Kürze einziehen.

2. Bauabschnitt "Nordanger"

© Stadt Braunschweig

Für den zweiten Bauabschnitt wurde im Frühjahr 2018 der Bebauungsplan vom Rat beschlossen. Der Beginn der Erschließungsarbeiten erfolgt in Kürze. Somit kann im Frühjahr 2020 mit dem Bau weiterer ca. 500 Wohnungen und ca. 30 Reihenhäusern begonnen werden.

3. Bauabschnitt "Jütenring"

Für den dritten Bauabschnitt steht das Bauleitplanverfahren noch aus. Später können hier weitere ca. 200 Wohneinheiten umgesetzt werden.