Menü und Suche

13 - Ferdinandbrücke

Die Ferdinandbrücke verbindet die Promenade (Wilhelmitorwall/Ferdinandstraße) mit der Sophienstraße und der westlichen Stadterweiterung. Bestehende Brücke 1898-1901 errichtet. Einziges in Braunschweig erhaltenes größeres Brückenbauwerk nach dem Konstruktionssystem Möller. Jugendstilformen. Als Baudenkmal geschützt.

Ferdinandbrücke  Südansicht, Detail, 2010 (© S. Kotyrba)
Ferdinandbrücke Südansicht, Detail, 2010
(© S. Kotyrba)

Das bestehende Brückenbauwerk

Lage: Die Ferdinandbrücke verbindet den Südwesten der Innenstadt über das alte Michaelistor und die Wallpromenade (Wilhelmitorwall) mit dem Stadtquartier des südwestlichen Ringgebiets (Sophienstraße).
Bedeutung: Einziges in Braunschweig erhaltenes, größeres Brückenbauwerk nach dem Konstruktionssystem Möller. Sorgfältige Detaillierung in den Formen des Jugendstil.
Planungs- und Bauzeit: 1898-1901
Architekt/Ingenieur: Stadtbaurat Ludwig Winter, Max Möller
Ausführung: Firma Drenckhahn & Sudhop, Braunschweig
Baukosten: 44.956,79 M
Länge: 23,90 m
Breite: 12,60 m
Stützweite: 2 x 11,45 m
Lichte Höhe: 2,00 m
Konstruktion: Hängeträgerbrücke nach dem Konstruktionssystem Möller (Stahl-Beton-Verbund), Widerlager aus Beton
Umbauten/Reparaturen: 1992: umfassende Sanierung
Ferdinandbrücke, Südansicht, 2010 Ferdinandbrücke  Südansicht, Detail, 2010 Ferdinandbrücke  Nordansicht, 2010 Ferdinandbrücke, Entwurf für Laternen, 1900 Ferdinandbrücke, Südansicht bei Fertigstellung, 1901 Ferdinandbrücke, Südwestansicht bei Fertigstellung, 1901 Ferdinandbrücke, Westansicht, um 1910


Die Vorgängerbauten

Historismus (Gründerzeit)

1888 Errichtung einer Fußgängerbrücke
Architekt/Ingenieur Gustav Menadier
Baukosten 7.166 Thaler 4 Groschen 6 Pfennige
Konstruktion Holzbrücke
Umbauten/Reparaturen 1900: Abbruch
Ferdinandbrücke, Ortsbauplan, 1889