Menü und Suche

6 - Leonhardbrücke

Die Leonhardbrücke verbindet die Promenade (Magni- u. Steintorwall) mit der Leonhardstraße, weiter zur Helmstedter Straße. Bestehende Brücke 1883-85 errichtet (verändert). Als Baudenkmal geschützt.

Leonhardbrücke, Südansicht, 2010 (© S. Kotyrba)
Leonhardbrücke, Südansicht, 2010
(© S. Kotyrba)

Das bestehende Brückenbauwerk

Lage: Die Leonhardbrücke verbindet das Magniviertel mit der Leonhardstraße, der Ausfallstraße in Richtung Helmstedter Straße.
Bedeutung: Die Leonhardbrücke wurde im Zuge der Stadterweiterung im Osten des Oker-Umflutgrabens errichtet. Sie entstand im Vorfeld des ehemaligen, 1720 geschlossenen Magnitors. Historische Bogenbrücke in den Formen der Neorenaissance.
Planungs- und Bauzeit: 1883-85
Architekt/Ingenieur: Gustav Menadier (Städtisches Tiefbauamt)
Länge: 39,40 m
Breite: 17,30 m
Stützweite: 24,00 m
Konstruktion: Gewölbebrücke aus Werksteinmauerwerk
Umbauten/Reparaturen: 1955/56: Verbreiterung der Brücke mit Stahlbeton-Kragkonstruktionen, Baukosten: 130.553,79 DM,
1982: Reparatur,
1996: Sanierung der Fußwege
Leonhardbrücke, Südansicht, 2010 Leonhardbrücke, Nordansicht, 2010 Leonhardbrücke, Detail Stadtwappen, 2010 Leonhardbrücke, Ausführungsplan, Ansicht, 1885 Leonhardbrücke, Fotografie der Baustelle, 1885 Leonhardbrücke, Südansicht, 1888 Leonhardbrücke, Ortsbauplan, 1889 Leonhardbrücke, Umbauarbeiten, 1956 Leonhardbrücke, Wasserrohrbruch bei Umbauarbeiten, 1956 Leonhardbrücke, Geländer vor dem Abbruch, 1956


Die Vorgängerbauten

Renaissance

1606 Vogelschaubild der Stadt Braunschweig: Holzbrücke über den äußeren Graben
Leonhardbrücke, Stadtplan, 1606 Leonhardbrücke, Ostansicht der alten Magnitorbrücke (im 18. Jahrhundert beseitigt), Merian 1654


Mittelalter

14./15. Jh. Schaffung eines zweiten, äußeren Wallgrabens, Errichtung einer Holzbrücke