Menü und Suche

Stadtchronik Braunschweig

Einträge für den Zeitraum von  1250  bis  1499    (Anzahl: 142)

zurück  1  2  3  4  5  6  7  8  weiter


1288
Das Alter des Balkens im Altstadtrathaus wird durch eine dendrochronologische Untersuchung auf 1288 datiert.


1289
Die Matthäuskapelle der Templer am Bohlweg wird erwähnt (1357 an die Johanniter, 1367 an den Kaland zum Heiligen Geist, seit 1372 zu St. Matthäi, 1830 abgebrochen).


1290
Großbrand in der Altstadt.


1293
Ausstellung eines Privilegs für die Lakenmacher (Tuchmacher) in der Neustadt durch Herzog Heinrich.


1293
Ausstellung eines Privilegs für die Schmiede durch Herzog Heinrich.


1293 bis 1294
Schicht der Gildemeister (Auseinandersetzungen zwischen Rat und Gildemeistern unter Beteiligung der Herzöge Heinrich und Albrecht).


1294 / 1299
Das Neustadtrathaus wird erwähnt.


1294
Lübeck wird Berufungsinstanz, u. a. auch für die Braunschweiger Kaufleute in Nowgorod.


1294
Herzog Albrecht erlaubt auf Bitten König Adolfs den Predigerbrüdern (Paulinern) den Bau eines Klosters in Braunschweig.


1295
Ratsherren der Altenwiek werden erwähnt.


Seit 1296
Juden in Braunschweig unter dem Schutz Herzog Albrechts (1546 aus der Stadt, 1553 von Herzog Heinrich d. J. aus dem Herzogtum vertrieben). Der Jude David wird schon 1282 überliefert.


1296
Herzog Albrecht verpfändet dem Rat für 350 Mark Silbers alle Einkünfte aus der Stadt, insbesondere aus Altewiek und Sack.


1297
Handelsbeziehungen Braunschweigs mit Ungarn nachweisbar.


Seit 1299
Braunschweiger Bürgersöhne sind auf Universitäten nachweisbar.


1299
Die Herzöge Albrecht und Heinrich gewähren Rat und Bürgern der Neustadt das Recht, Tuche, Wein und andere Waren auf ihrem 1294 erstmals erwähnten Rathaus zu verkaufen.


Um 1300
Nachweis über das Stadtrecht für Neustadt und Sack.


Um 1300
Ratsherren des Sacks werden genannt.


1303
Erste Erwähnung des Gewandhauses in der Altstadt (im Hagen 1302, in der Neustadt 1320).


1307
Der herzogliche Truchseß Jordanus (v. Campe) verkauft den Predigerbrüdern (Paulinern) seinen Hof am Bohlweg für die Anlage eines Klosters.


1307
Erwähnung eines Kleiderhofes am Altstadtmarkt.



zurück  1  2  3  4  5  6  7  8  weiter

zurück zur Übersicht

Zu diesem Thema