Menü und Suche

Stadtchronik Braunschweig

Einträge für den Zeitraum von  1920  bis  1929    (Anzahl: 167)

zurück  1  2  3  4  5  6  7  8  9  weiter


07. Mai 1922
Glockenweihe in der St. Jakobikirche.


23. Mai 1922
Wahl des Staatsministeriums: Dr. Heinrich Jasper (SPD), Gustav Steinbrecher (SPD), Heinrich Rönneburg (DDP) und Rudolf Käfer (DVP).


30. Mai 1922
Eröffnung des Stadtbades am Friedrich-Wilhelm-Platz.


11. Juni 1922
Reichsdeutscher Mittelstandstag.


17. bis 19. Juni 1922
Tagung des Verbandes deutscher Klempner- und Installateurinnungen.


13. Juli 1922
Rudolf Käfer (DVP) legt sein Ministeramt aus politischen Gründen nieder.


14. Juli 1922
Friedrich Theodor Kohl, Ratsherr, in Halle/Saale geboren.


05. August 1922
Schließung der Puhstschen Badeanstalt am Fallersleber Tore (1930 wiedereröffnet als Kur- und Wannenbad).


12. August 1922
Teuerungsunruhen mit Plünderung in der Markthalle.


30. August 1922
Teuerungsunruhen.


11. bis 13. September 1922
Tagung der Freunde des freien Protestantismus.


13. bis 14. September 1922
Demokratische Ministerkonferenz.


19. September 1922
Einweihung des Denkmals für die Gefallenen des Infanterie-Regimentes 92 auf dem Hauptfriedhof.


20. bis 24. November 1922
Schwere Teuerungsunruhen.


28. November 1922
Wahl des Redakteurs Ewald Vogtherr zum Minister (an Stelle des zurückgetretenen Rudolf Käfer).


1923
Die "Braunschweigischen Anzeigen" erhalten den Titel "Braunschweigische Staatszeitung".


15. Februar 1923
Gründung der Ortsgruppe Braunschweig der NSDAP.


25. Februar 1923
Wahl des Landtagsabgeordneten Otto Grotewohl zum Minister (an Stelle des verstorbenen Ewald Vogtherr).


01. März 1923
Inbetriebnahme der Bahnstrecke Braunschweig - Plockhorst (- Celle).


03. bis 06. April 1923
Erste Gesamtbundtagung des evangelischen Reichselternbundes.



zurück  1  2  3  4  5  6  7  8  9  weiter

zurück zur Übersicht

Zu diesem Thema