Menü und Suche

Geschichte

Wappen der Stadt Braunschweig (Stadt Braunschweig)
Wappen der Stadt Braunschweig

Die Geschichte der Innenstadt ist bis 1800 überwiegend auch die Geschichte der gesamten Stadt Braunschweig.

Kurzübersicht der Geschichte Braunschweigs
  • 2. Hälfte des 9. Jh.erste städtische Besiedlung östlich (heute Magniviertel) und westlich (Kohlmarkt) des Okerufers; der mittelalterliche Handelsweg (Helweg bzw. Deitweg) überquert hier die Oker
  • Brunonische Belehnung dieses Gebietes – (Brunonen – sächsisches Grafengeschlecht); Ausbau der Burg Dankwarderode zum Herrensitz
  • Um 1030 – Gründung des Peter- und Paul-Stiftes auf dem Gebiet des heutigen Domes
  • 1031 – Weiheurkunde der St. Magni-Kirche mit erster Erwähnung (lat.) brunesguik – (mittelniederdeutsch) brunswik – (hoch-deutsch) Braunschweig
  • 1036 – Ulrichskirche auf dem Kohlmarkt
  • 1079 Kollegialstift* St. Cyriakus  südlich der späteren Altstadt* gelegen, von den Brunonen als Familienstift und Grablege gestiftet
  • 1115 – Benediktinerkloster St. Aegidien Kreuzgangrest und angrenzende Räume älteste Steingebäude in Braunschweig
  • 1129/35 – Geburt Heinrichs (wahrscheinlich auf der Ravensburg in Schwaben)
  • Um 1130 – erstes Stadtrecht für die spätere Altstadt* durch Kaiser Lothar III. (Großvater von Heinrich dem Löwen)
  • 1142 – Anerkennung Heinrichs des Löwen als Herzog von Sachsen, vermutliches Alter 12 Jahre
  • Um 1160 – Gründung der Siedlung (Weichbild*) Hagen* (um St. Katharinen) mit eigenem Stadtrecht
  • Um 1166 – (zwischen 1163 und 1168) Errichtung des bronzenen Löwen als Macht- und Gerichtssymbol auf dem Burgplatz
  • Ab 1173 – Abriss des Peter- und Paul-Stiftes, Neubau des heutigen Domes (Stiftskirche St. Blasii) und Bau der Burg Dankwarderode ab 1175
  • 1195 – Dombau fast beendet – Tod Herzog Heinrich des Löwen
  • Um 1200 – planmäßige Anlage der Neustadt* (Weichbild*) um St. Andreas
  • 1282 – Entstehung des Weichbildes* Sack* (heute der Bereich um Ringerbrunnen / City Point / Neue Straße) mit eigenem Stadtrecht; bis 1671 fünf Teilstädte (Weichbilde*) nebeneinander
  • Ab 1283 – Wasserburg der Welfen in Wolfenbüttel (13 km südlich von Braunschweig) bevorzugte Residenz
  • 1356 – offizieller Beitritt zur Hanse, Braunschweig "Vorort" (Hauptstadt) der sächsischen Städte (1384)
  • 1432 – Wolfenbüttel über drei Jahrhunderte ständige Residenz der Herzöge, weil die meisten Rechte an die Braunschweiger verpfändet bzw. verkauft waren (Münz- und Zollrecht Gerichtshoheit u. a., nur das Huldigungsrecht nicht)
  • 1528 Beschluss der Räte und Gildemeister über die Einführung der Reformation
  • Um 1550 – ca. 16.000 Einwohner; Braunschweig an 7. Stelle der deutschen Städte
  • 1671 – nach über 200 Jahren Kampf, Eroberung der Stadt mit Hilfe der Welfen aus Hannover (Belohnung mit dem Welfenschatz); Aufhebung der städtischen Selbstverwaltung, Schließung der fünf Rathäuser
  • 1681 – Einführung der Messe in Braunschweig; neben Leipzig und Frankfurt dritte Messestadt in Deutschland
  • 1690 – Eröffnung eines Herzoglichen Opernhauses im ehemaligen Hagenrathaus
  • 1753 / 54 – Rückkehr des Hofes von Wolfenbüttel nach Braunschweig; Bezug der neuen Residenz (Grauer Hof" am Bohlweg, im Bereich des heutigen Schlossparks
  • Um 1800 – Abbau des bastionären Befestigungssystems; Neugestaltung von Peter Joseph Krahe; großzügige Bebauung innerhalb von Parkanlagen entlang der Okerumflut
  • 1830 – Zerstörung des Schlosses, Brandstiftung der Braunschweiger wegen Unzufriedenheit mit Herzog Karl II.
  • 1831 – Regierungsantritt Herzog Wilhelms
  • 1833/38 – Neubau eines Residenzschlosses im klassizistischen Stil* an derselben Stelle am Bohlweg
  • 1838 – Fahrt der ersten deutschen  Staatsbahn von Braunschweig nach Wolfenbüttel
  • 1841 Beitritt zum Deutschen Zollverein
  • 1845 Einweihung des zweiten Bahnhofsgebäudes
  • 1867 – ca. 50.000 Einwohner, bis 1890 Verdoppelung der Einwohnerzahl auf über 100.000 (Zuwanderung durch Industrialisierung)
  • 1884 – Tod des letzten Welfenherzogs Wilhelm; da keine "regierungsfähigen" Nachkommen, Übernahme der Regentschaft
  • 1885 – durch den preußischen Prinzen Albrecht
  • 1907 – durch den mecklenburgischen Herzog Johann Albrecht
  • 1913 – Heirat von Ernst August, Herzog von Cumberland und Hohenzollernprinzessin Viktoria Luise (einzige Kaisertochter); der Braunschweiger Thron ist wieder von einem Welfen besetzt
  • 1918 – Abdankung des Herzogs Ernst August, ende der Monarchie
  • 1918 – 1946 – Freistaat Braunschweig
  • Seit 1930 – NSDAP im Braunschweiger Landtag
  • 1932/33 – schwere Straßenkämpfe gegen nationalsozialistische Verbände (SA)
  • 1934/39Sanierung der Fachwerkhäuser in der Neustadt
  • 1944Zerstörung der Innenstadt zu 90 % (somit auch von über 700 Fachwerkhäusern), öffentliche Bauten zu 60 %, Industrieanlagen zu 50 %, gesamte Stadt zu 42 % (Bilanz von über 30 Luftangriffen)
  • Von 1945 bis 1951Abtransport der Trümmer durch LKW, Fuhrwerk oder Schmalspureisenbahn (Trümmerbahn); Wiederaufbau der Häuser größtenteils auf den alten Grundstücksgrenzen; Festlegung von fünf Traditionsinseln*
  • 1960Abriss der Schlossruine und Einweihung des dritten Hauptbahnhofs im Osten der Stadt
  • 1965 – Einweihung der Stadthalle
  • 1974 – Verdoppelung der Fläche Braunschweigs auf 192 km² durch die Eingemeindung von 22 Dörfern
  • 1990Wiedervereinigung; Braunschweig wieder in zentraler Lage von Deutschland
  • 2000 – Eröffnung der Volkswagenhalle in der Nähe des Alten Bahnhofs
  • 2005 2007 Wiederaufbau des Residenzschlosses am Bohlweg
  • 2006 – Einwohnerzahl ca. 240.000; zweitgrößte Stadt Niedersachsens
  • 2007 Stadt der Wissenschaft

Zu diesem Thema

 

Hinweis:

Die Informationen zu den Stadtteilen werden von den jeweiligen Heimatpflegerinnen und Heimatpflegern betreut. Für den Inhalt sind diese ausschließlich verantwortlich.