Menü und Suche

15 Großes Weghaus

Großes Weghaus (Foro: Rudolf Zehfuß 2005)
Großes Weghaus

Das Große Weghaus hat der Kammersekretär Johann Urban Müller in der Zeit zwischen 1691 und 1693 erbauen lassen. Über die Baumeister dieses barocken Gasthauses ist nichts bekannt. Vermutlich sind dies die Landbaumeister Johann Balthasar Lauterbach und/oder Hermann Korb.

Das Große Weghaus ist als Gasthaus und Zollstation erbaut, wie auch aus seiner in die Straße eingerückte Lage deutlich wird. In dem Hause wohnte auch der Wegewärter, der den Herrschaftlichen Weg in Ordnung halten sollte.

Von dem früheren barocken Innenschmuck ist heute nichts mehr erhalten. Auch die Pferdestallungen auf der Westseite und der große barocke Lustgarten des Weghauses auf der Ostseite sind verschwunden.

An der Nordseite des Großen Weghauses erinnert eine eiserne Tafel an zwei berühmte Gäste dieses Hauses. "Hier weilten gern im Kreise ihrer Freunde G.E. Lessing 1770-1781, Wilhelm Raabe 1893-1910". Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.

Zu diesem Thema

 

Hinweis:

Die Informationen zu den Stadtteilen werden von den jeweiligen Heimatpflegerinnen und Heimatpflegern betreut. Für den Inhalt sind diese ausschließlich verantwortlich.