Menü und Suche

Geschichte der POST

 (Über 100 Jahre Post in Timmerlah, S. Peschke, Postamt Braunschweig, 1990)

Die Geschichte der Post in Timmerlah

 

Bereits 1889 gab es im Haus von Herrn Meyerding eine „Posthülfsstelle“ in Timmerlah. Er erhielt 36 Mark/Jahr vom Kaiserlichen Postamt Braunschweig für die Bereitstellung der Räumlichkeiten.1)2)

1890 – 1939 befand sich die Posthülfsstelle in der Gaststätte von Heinrich Lages in der Ohlenhofstr. 11 in Timmerlah (heute „William´s-Dorfklause“, bekannt durch seine Riesenschnitzel). Herr Lages war Gastwirt und Poststelleninhaber in Personalunion.

Gaststätte Klages mit Landbriefträger Wilhelm Möker(?) (Quelle J. Klauenberg)
Postkutsche vor dem Kaiserlichen Postamt Braunschweig ("Bahnpost" war das neue Schlagwort der neuen Zeit von Siegmar Peschke, Braunschweiger Zeitung, 1990)

Die Postzustellung vom Kaiserlichen Postamt in Braunschweig erfolgte per Postkutsche.

1929 wechselte der Status von Posthülfsstelle Timmerlah zu „Poststelle II mit eigener Zustellung“.

Phänomen-Granit Landkraftpostwagen 1929 (Wie siamesische Zwillinge, Braunschweiger Zeitung, 4.1.1990)

Am 1.10.1929 werden die Postkutschen durch Kraftwagen ersetzt, die durch ihre Schnelligkeit die Postzustellung von Grund auf verbessern. „In der ersten Zeit werden vorwiegend luftgekühlte Kraftwagen vom Typ „Phänomen-Granit“ verwendet, weil sie geringere Kosten für die Unterstellung verursachen. (…) Die neuen Landkraftpostwagen haben vor dem Laderaum außer dem Fahrersitz noch drei weitere Sitzplätze, die zwar in erster Linie für Postbegleiter und Störungssucher des Fernsprechdienstes bestimmt sind, aber auch von Reisenden gegen Entgelt benutzt werden können. Von der Landbevölkerung wird dieser neue Service gern benutzt, um preiswert und bequem ins Nachbardorf oder in die Stadt zu gelangen. 84 Postämter und Poststellen auf dem Lande werden im Bereich des Postamts Braunschweig vom 1.10.1929 in fünf Kursen werktäglich zweimal, sonntags einmal, angefahren und mit Postsendungen beliefert.“3) 

Landkraftpostkurs 1 vor dem zweiten Weltkrieg (Über 100 Jahre Post in Timmerlah, S. Peschke, Postamt Braunschweig, 1990)
Landbriefträger mit Paketkarre 1890 (Im Haus an der Fischbrücke fing es an von Siegmar Peschke, Braunschweiger Zeitung, 5.2.1998)

Timmerlah erhält seine Post per Landkraftpostlinie Nr.1 (insgesamt gab es 5 Linien) direkt vom Kaiserlichen Postamt Braunschweig 1 (untergebracht im Westflügel des „Alten“ Bahnhofes).

Ausgetragen wurde die Post wie bereits zuvor vom Landbriefträger Wilhelm Möker und dem „Posthülfsboten“ Schaper, aber nun auch vom Posthalter Lages (vorher Posthilfsstelleninhaber genannt) selbst.

1939 wechseln die Diensträume in den Nettlingskamp 13 zu Frau Ida Lüddecke und zwei Jahre später zur neuen Posthalterin Frau Auguste Mohrmann in den Nettlingskamp 10.

Dies war der Beginn einer 56jährigen Post-Familien-Dynastie (1941 – 1997) der Familie Mohrmann/Massberg im Nettlingskamp 10:

Posthalter Helmut Moormann in der Poststelle (Über 100 Jahre Post in Timmerlah, S.Peschke, Postamt Braunschweig, 1990)

1941 – 1953 Posthalterin (Poststelle II) Auguste Mohrmann

 

1953 – 1967 Posthalter (Poststelle I) Ehemann Otto Mohrmann

 

1967 – 1989 Posthalter (Poststelle I (bis 1976), danach „Braunschweig 25“) Schwiegersohn Helmut Maasberg

Nachfolger Andreas Maasberg (l.) und Vater Helmut (Wie siamesische Zwillinge, Braunschweiger Zeitung, 4.1.1990)

Postzusteller waren (noch wohnhaft in Timmerlah): Olga Rumpf, später Margit Assmer und Frank Fleige (bis 2010)

1990 – 1997 Posthalter der Poststelle in Timmerlah wird der Sohn Andreas Maasberg

Am 8.April 1997 eröffnet im SPAR-Markt von Stefan Lehne, Birkenring 32, eine Postagentur der Deutschen Post AG/Deutschen Postbank AG. Aus dem Informationsblatt ist zu entnehmen: „In der Postagentur steht Ihnen weitgehend dasselbe Dienstleistungsangebot der Deutschen Post AG zur

Verfügung, dass Sie bisher schon in Ihrer Postfiliale in Anspruch genommen haben.“4 Desweiteren bot die Deutsche Postbank AG ebenfalls noch umfangreiche Leistungen an.

 (Deutsche Post AG Deutsche Postbank AG, 1997)
Postagentur Birkenring 32 (Heimatpfleger B. Aumannn)

Nach dessen Geschäftsaufgabe im Jahre 2009 wechselte die Postfiliale mit stark reduziertem Dienstleistungsangebot vorübergehend in die Garage des Grundstücks In den Triften 11 (neben dem Feuerwehrgerätehaus) und dann ca. 6 Monate später zurück in die Räumlichkeiten des ehemaligen SPAR-Marktes, nunmehr vom neuen Eigentümer, Herrn Malermeister Niemetz, als Malerfachgeschäft und Präsentationsräumlichkeit genutzt.

„Öffnungszeiten: Mo - Sa 10.00 -11.00 Uhr; Leistungen: Basisangebot an Postdienstleistungen inklusive Zusatzleistungen, z.B. Nachnahme, Annahme von Briefen, Päckchen und Paketen, Annahme von DHL Express National“5

Am 1.4.2013 wechselte die Poststelle in den vor dem Geschäft stehenden Container.

 

---------------

Fußnoten:

1 Vgl. „Über 100 Jahre Post in Timmerlah“, Siegmar Peschke, Kundenberater beim Postamt Braunschweig, 1990. Verwendete Zitate entstammen dem vorgenannten Text.

2 Vgl. Artikel „Wie siamesische Zwillinge“ in der Braunschweiger Zeitung vom 4.1.1990

3 Von der „Pferdepost“ zum Automobil, Deutsche Gesellschaft für Post- und Telekommunikationsgeschichte e.V., Zentrale Geschäftsstelle: Postfach 700262 in 60552 Frankfurt am Main, Schriftleitung: Heinrich Munk, Probsthägener Straße 57 in 31665 Stadthagen

4 Postwurfsendung April 1997, Deutsche Post AG/Deutsche Postbank AG

5 Internetseite Deutsche Post AG: standorte.deutschepost.de/Standortsuche, Ihr Standort: Braunschweig/Timmerlah

 

Hinweis:

Die Informationen zu den Stadtteilen werden von den jeweiligen Heimatpflegerinnen und Heimatpflegern betreut. Für den Inhalt sind diese ausschließlich verantwortlich.