Menü und Suche

Statistik - Timmerlah in Zahlen

Die Stadt Braunschweig stellt den Bürgern über das Referat Stadtentwicklung und Statistik, Arbeitsgruppe Statistik und Stadtforschung, umfangreiche statistische Informationen zur Verfügung(1). Auf deren Veröffentlichungen, u.a. auf der Basis der "Braunschweig 100 Jahre Städtestatistik"(2),habe ich die für Timmerlah relevante Daten zusammengestellt.

Bevölkerungsentwicklung von Braunschweig seit 1933

Da die Eingemeindung von Timmerlah erst 1974 in die Stadt Braunschweig erfolgte, soll zunächst die Bevölkerungsentwicklung von Braunschweig analysiert werden.

Die "Braunschweiger Statistischen Monatsberichte April 1934", die sich auf die Volkszählung vom 16.3.1933 beziehen (3) weisen am 31.3.1934 insgesamt 156840 Einwohner aus, davon 73731 männliche und 83109 weibliche Bürger.

Am 1.4.1934 werden nachstehende Vororte vollständig nach Braunschweig eingemeindet: Gliesmarode, Lehndorf, Melverode, Ölper, Querum, Riddagshausen, Rühme.

Darüber hinaus werden teileingliedert ...

männlich  weiblich  gesamt
Broitzem  90 78 168
Rautheim 37 31 68
Rüningen 87 85 172

(Zum Vergleich: Timmerlah hatte 1905 bereits 603 und 1939 insgesamt 682 Mitbewohner. Damit war Timmerlah damals weit aus größer als die drei oben angegebenen Dörfer - sogar zusammen genommen.)

Am 1.4.1934 hat die Stadt Braunschweig nach der Eingemeindung ca. 10000 Menschen mehr, nun 166817 mit 78603 männlichen und 88214 weiblichen Einwohnern.

Die nächste große Eingemeindung erfolgte am 1.3.1974. Dabei wird Timmerlah mit weiteren 21 Nachbargemeinden nach Braunschweig eingemeindet und vergrößert die Stadt um 52.000 Bürger von 2179762 (4) auf 2699763 (5) Einwohner.

In dem Zuge werden 74 statistische Bezirke gebildet. Für uns relevant sind die Bezirksnummern: 59 Timmerlah, 58 Stiddien, 57 Geitelde (6).

Am 1.11.1981 werden aus den obigen 20 Stadtbezirke gebildet (wobei die einzelnen statistischen Bezirke erhalten bleiben). Unter der Ziffer 312 bilden Timmerlah - Geitelde - Stiddien einen gemeinsamen (7).

Am 1.11.2006 werden durch Umstrukturierungen 76 statistische Bezirke gebildet und z.T. neu zu Stadtbezirken zusammengefasst. 59 Timmerlah - 58 Geitelde - 57 Stiddien erhalten die Stadtbezirksnr. 222 (8).

Demographische Kennzahlen von Timmerlah

Aus den aktuellen Bevölkerungsdaten (9) können wir für Timmerlah entnehmen:

Am 31.12.2015 wohnten in unserem Stadtbezirk 3648 Bürger, davon in Timmerlah 2265 (+12), Geitelde 1168 (-15) u. Stiddien 215 (-1). Der Stadtbezirk verliert insgesamt 4 Personen.

Ein Jahr zuvor verlor unser Stadtbezirk 42 Bürger, wobei hiervon 38 zu Lasten von Timmerlah gingen:

2014 gesamt 3652 davon Timmerlah 2253 BS  249485
2013 gesamt 3694 davon Timmerlah 2291 BS 248424
         - 42                   - 38  + 1061

D.h. insgesamt verlor Timmerlah zwischen 2013-2015 26 Mitbürger.

Im gleichen Zeitraum gewann Braunschweig 4344 neue Bürger, wobei allein 2015 3283 Menschen in die Stadt gezogen sind (Braunschweig hat 252768 Einwohner am 31.12.15).

Die Fläche unseres Stadtbezirkes umfasst 1463,3 ha, entsprechend 7,6% des Stadtgebietes mit 19208,5 ha (10).

Davon entfallen auf (11)...

59 Timmerlah 540,7 ha 2,8%
58 Stiddien 275,0 ha 1,4%
57 Geitelde 646,1 ha 3,4%

Aus dem statistischen Atlas 2015 der Stadt Braunschweig (12) können weitere demographische Kennzahlen entnommen werden:

Durchschnittsalter

Timmerlah/BS davon (in%)
0-18 18-45 45-65 > 65
2002 42,4/42,7 19,5/15,2 34,9/39,2 27,4/25,0 18,1/19,8
2014 41,6/43,2 18,9/14,4 31,1/37,7 32,3/27,0 17,7/20,9

Die Bevölkerung in Timmerlah ist im Durchschnitt mit 41,2 jünger als im Stadtgebiet (43,2). Dies ist zurück zu führen auf das Baugebiet Hopfengarten. Damit kamen nach Timmerlah 5,5% mehr junge Menschen bis 18 Jahre, 5,3 % mehr im Alter von 45-65 Jahre und 3,2% weniger Menschen über 65 Jahre. Nur im Alter zwischen 18-45 liegen wir mit 6,6 % unter Durchschnitt.

Jugendquote (13)

Tim/BS
2002 35/27
2014 34/26

Diese Quote unterstreicht den jüngeren Bevölkerungsdurchschnitt gegenüber dem Stadtgebiet, denn Timmerlah hat erheblich mehr unter 20-jährige Bewohner, die sich noch in potentieller Abhängigkeit erwerbsfähiger Personen, üblicher Weise ihrer Eltern, befinden.

Altenquotient (14)   

Tim/BS
2002 30/31
2014 29/33

Der jüngere Bevölkerungsdurchschnitt wird auch durch den leicht unterdurchschnittlichen Bevölkerungsanteil der ab 65-Jährigen gegenüber der erwerbsfähigen Bevölkerung im Alter von 20-64 gegenüber der restlichen Bevölkerung Braunschweigs unterstützt.

Greying-Index (15)

Tim/BS
2002 15/25
2014 18/28

Der unterdurchschnittliche Anteil der über 65-Jährigen wird noch präzisiert durch erheblich weniger Hochaltrige ab 80 Jahre gegenüber den 60-80-Jährigen.

Geschlechtsanteile

männlich weiblich
2002 48,1/48,1 51,9/51,9
2014 48,7/49,3 51,3/50,7

2002 befand sich der Anteil männlicher und weiblicher Mitbürger genau auf Durchschnittsniveau aller Braunschweiger. Relativ gesehen hat der Frauenanteil gegenüber dem Stadtgebiet geringfügig zugenommen.

Deutsche Bürger mit Migrationshintergrund (16)

Tim/BS
2002 6,3/6,8
2014 11,1/9,8

Der Anteil der deutscher Mitbürger mit einer weiteren Staatsangehörigkeit hat überproportional gegenüber dem Stadtgebiet zugenommen.

Ausländer (17)

Tim/BS
2002 3,3/8,8
2014 2,3/7,6

Dagegen ist der Anteil von Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit gegenüber dem Stadtgebiet unterproportional und hat seit 2002 sogar erheblich mehr abgenommen.

Personen mit Migrationshintergrund mit Besitz einer nicht deutschen Staatsangehörigkeit (18)

2002 8,7/14,3
2014 14,5/18,6

Der Anteil von Personen mit Migrationshintergrund hat seit 2002 überproportional zugenommen gegenüber dem Stadtgebiet, ist aber insgesamt immer noch unterdurchschnittlich.

Sozialversicherte Beschäftige am Wohnort (19)

Tim/BS
2002 484/78254
2014 907/95231

Die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten haben sich in Timmerlah seit 2002 fast verdoppelt und haben damit wesentlich stärker zugenommen als im gesamten Stadtgebiet.

Beschäftigungsquote (%)(20)

Tim/BS
2002 33,1/48,6
2014 60,1/56,8

In Timmerlah waren 2002 mit 33,1% weit aus weniger Menschen als im Stadtgebiet sozialversicherungspflichtig beschäftigt (48,6%). Doch durch Zuzug in das Neubaugebiet Hopfengarten als auch durch den Generationenwechsel im restlichen Stadtteil konnte Timmerlah sogar den Durchschnitt des Stadtgebiets mit 60,1% gegenüber 56,8% überflügeln.

Arbeitslose (21)

Tim/BS
2002 54/14203
2014 48/8858

Die Arbeitslosigkeit hat im Stadtgebiet stärker abgenommen als in Timmerlah.

Arbeitslosenquote (%)(22)

Tim/BS
2002 4,3/8,8
2014 3,2/5,3

Dies wird auch ersichtlich aus der im Stadtgebiet stärker gesunkenen Arbeitslosenquote.

Anzahl der Wohnungen:

Tim/BS
2002 907/136230
2014 1029/142296

Die Anzahl der Wohnungen nahm in Timmerlah gegenüber 2002 um fast 10% zu und damit wesentlich stärker als im Durchschnitt von Braunschweig.

Veränderung des Wohngebäudebestandes zum Vorjahr (TIM/BS) und Bevölkerungszahl/-dichte (Einwohner pro Km²) in Timmerlah (Stand 31.12.2014):

Änderung

Wohnung-

bestand

Tim/BS

Einwohner

Tim

Bevölk.

dichte

2002 144/755 1884 349
2003 50/470 2175 403
2004 19/610 2264 419
2005 18/551 2349 435
2006 10/631 2348
2007 2/544 2328
2008 0/331 2308
2009 3/640 2318
2010 1/337 2307
2011 000/421   2332      
2012 001/361 2308 427
2013 2/449 2291 424
2014 4/616 2253 417

Ges.Whg.bestand 610/41997

Vergleich Bev.dichte 417/1294

Diese Tabelle spiegelt die positive Entwicklung des Baugebietes Hopfengartens für Timmerlah in den Jahren 2002-2006 wieder.

2002 hatte Timmerlah sogar die größte Zunahme von Wohngebäuden aller Stadtbezirke Braunschweigs. Die Bevölkerung in Timmerlah wuchs in den fünf Jahren um 464 Menschen auf 2348 (2005 sogar 2349).

Leider nahm die Bevölkerung seither kontinuierlich ab auf 2253 (Stand 31.12.2014).

Glücklicherweise wuchs 2015 die Zahl der Mitbürger wieder um 12 auf 2265.

Gegenüber dem durchschnittlichen Stadtgebiet wohnen die Menschen in Timmerlah erheblich "großzügiger" oder anders gesagt wohnen hier nur 417 Menschen pro KM². Im Stadtgebiet sind es mehr als dreimal soviel mit durchschnittlich 1294 Menschen pro KM² (Stand 31.12.2014). 

Allgemeine Informationen

Timmerlah ist der höchste bebaute Ortsteil (mittlere Höhenlage) mit 90 m über NN.

Harxbüttel ist der tiefste bebaute Ortsteil (mittlere Höhenlage) mit 67 m über NN.

Der Geitelder Berg mit 111 m über NN ist der höchste Geländepunkt (gelegen im Ortsteil Geitelde)

Langfristige Klimadaten (23)

Jahresmittel-

temperaturen

Niederschlag
1925 9,3 Grad 609,4 mm
1934 10,6 Grad 427,1 mm
2000 10,6 Grad 544,0 mm
2014 10,9 Grad 527,4 mm

....................................

Fussnote

(1) http://www.braunschweig.de/politik_verwaltung/statistik/

(2)http://www.braunschweig.de/politik_verwaltung/statistik/BS_100Jahre_Staedtestatistik_2005.pdf

(3)ebenda Staedtestatisktik 2005, S.78, Anlage 4

(4)ebenda S.98, am 28.2.1974

(5)ebenda S.99, Stand 1.3.1974

(6)ebenda S.98, Anlage 17

(7)ebenda S.99, Anlage 18

(8)ebenda S.100, Anlage 19

(9)Stapak 2014 v. 31.12.2014 http://www.braunschweig.de/politik_verwaltung/fb_ institutionen/fachbereiche_referate/ref0120/stadtforschung/stapak2014folder.pdf und

Stapak 2015 http://www.braunschweig.de/politik_verwaltung/fb_ institutionen/fachbereiche_referate/ref0120/stadtforschung/stapak2015folder.pdf

(10)Stadt Braunschweig Broschüre 01_05 Fläche der Stadtbezirke v. 15.1.2016 (Stand 31.1.2014))

(11)Stadt Braunschweig Broschüre 01_06 Fläche der statistischen Bezirke vom 15.1.2016 (Stand 31.1.2014)

(12)http://www3.braunschweig.de/statistik/StatistikAtlas2015/atlas.html

(13)Verhältnis der jungen Personen (unter 20 Jahre) zu 100 Personen im erwerbsfähigen Alter (20- 64 Jahre). Der Jugendquotient gibt Auskunft über die potentielle Abhängigkeit der jüngeren Bevölkerungsgruppe von der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter

(14)Verhältnis der Personen im Rentenalter (65 Jahre und älter) zu 100 Personen im erwerbsfähigen Alter (20-64 Jahre). Der Altenquotient gibt Auskunft über die potentielle Abhängigkeit der älteren Bevölkerungsgruppe von der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter

(15)Verhältnis der Anzahl der Hochaltrigen (80 Jahre und älter) zu 100 Senioren im Alter ab 60 Jahren bis unter 80 Jahren. Der Greying-Index beschreibt den Alterungsprozess in der älteren Bevölkerungsgruppe

(16)Anteil der deutschen Bürger mit Migrationshintergrund an den Einwohnern insgesamt (Einwohner am Ort der Hauptwohnung am 31.12.2014). Personen, die neben der ersten Staatsangehörigkeit "deutsch" eine weitere "nicht-deutsche" Staatsangehörigkeit besitzen

(17)Personen, die keine deutsche Staatsangehörigkeit besitzen

(18)Anteil aller Personen mit Migrationshintergrund an den Einwohnern insgesamt (Einwohner an Ort der Hauptwohnung am 31.12.2014

(19)Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort (Stand 31.12.2014)

(20)Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten von 15-65 Jahren am Wohnort an der gleichartigen Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung (Stand 31.12.2014)

(21)Insgesamt (Stand 31.12.2014)

(22)Anteil der Arbeitslosen an der Personen im erwerbsfähigen Alter (15-65 Jahre) (Stand 31.12.2014)

(23)Stadt Braunschweig BS 18.12.2015 lt. Jahrbuch 601_091.pdf

 

Hinweis:

Die Informationen zu den Stadtteilen werden von den jeweiligen Heimatpflegerinnen und Heimatpflegern betreut. Für den Inhalt sind diese ausschließlich verantwortlich.