Menü und Suche

Wärmebedarf von Gebäuden

Der Gebäudebereich hat in Deutschland einen Anteil von etwa 40 Prozent am gesamten Endenergieverbrauch. Dabei entstehen etwa ein Drittel aller CO2-Emissionen. Bei den privaten Haushalten entfallen über 70 Prozent dieses Endenergiebedarfs auf den Wärmebereich, der damit für Energiesparen und Klimaschutz von zentraler Bedeutung ist.

Über eine energetische Aufwertung der Gebäude können private Haushalte ihre Energiekosten erheblich reduzieren. Der Hintergrund ist einfach: Je länger die von der Heizung erzeugte Wärme im Gebäude verbleibt, umso weniger muss neu geheizt werden. Wird dann zusätzlich noch die kostenlose Sonne in Form einer solarthermischen Anlage für die Wassererwärmung genutzt, sinken zudem die Brennstoffkosten.

 (© Thorben Wengert / PIXELIO)
(© Thorben Wengert / PIXELIO)

Wie hoch der Energiebedarf eines Gebäudes jedoch letztlich ist, hängt von vielen Faktoren ab. Handelt es sich um einen Neu- oder einen Altbau? Wie steht es um die Wärmedurchlässigkeit von Wänden, Dach, Geschossdecken oder Fenstern? Wie stellt sich das persönliche Nutzverhalten dar?

Neubauten werden bereits vor dem Hintergrund eines verringerten Energieverbrauchs in einem ganzheitlichen Ansatz errichtet. Hierbei werden die einzelnen „Puzzlestücke“ wie Heizung und Dämmung aufeinander abgestimmt. In Abhängigkeit von den persönlichen Wünschen und finanziellen Möglichkeiten der Bauherr/-innen werden dadurch unterschiedliche energetische Standards erreicht. Diese reichen von verschiedenen Abstufungen an KfW-Effizienzhäusern über Passiv- bis hin zu PLUS-Energie-Häusern. Letztere erzeugen im Jahr sogar mehr Energie, als sie selbst verbrauchen.

Riesige Einsparpotenziale bestehen im Gebäudebestand. Je nach Umfang und Ausführung der durchgeführten Sanierungsmaßnahmen können bis zu 50 Prozent des Gebäudeenergiebedarfs eingespart werden. Die Möglichkeiten sind sehr vielfältig und in höchstem Maß individuell. Daher ist das Einholen umfassender Informationen vor der Durchführung von Sanierungsmaßnahmen eine unbedingte Grundvoraussetzung.

Einen ersten Einstieg sollen Ihnen die folgenden Seiten bieten. Hier erfahren Sie mehr über Gebäudetypen, einzelne Sanierungsmaßnahmen oder Energieausweise.