Menü und Suche

Energieausweis

Wie hoch ist der Energiebedarf von Gebäuden? Der Energiepass gibt Auskunft!

Wie viel Benzin ihr Auto verbraucht, wissen die meisten Bürger/-innen ziemlich genau. Aber wenn es um den Energiebedarf in Haus und Wohnung geht, müssen noch immer Viele passen. Der Energieausweis kann Klarheit bringen. Er bewertet Gebäude aus energetischer Sicht.

 (© Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena))
(© Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena))

Nach der EU-Gebäuderichtlinie muss der Energieausweis Referenzwerte, gültige Rechtsnormen und Vergleichswerte enthalten. Damit soll er Eigentümer/-innen, Miet- und Kaufinteressent/-innen ermöglichen, Gebäude zu vergleichen und ihre Energieeffizienz zu beurteilen. Empfehlungen geben zudem Auskunft darüber, mit welchen kostengünstigen Modernisierungsschritten der Energieverbrauch gesenkt werden kann.
Wer ein Gebäude vermietet, verkauft oder verpachtet, muss diesen Ausweis vorlegen. Für Wohngebäude, die 1966 oder später gebaut wurden, ist der Energieausweis seit 2009 Pflicht.

Zwei Varianten: Bedarfs- und Verbrauchsausweis

 (© Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena))
(© Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena))

Bei Erstellung eines Bedarfsausweises werden Bausubstanz und Heizungsanlage des Gebäudes untersucht und die Energie, die für Heizung, Lüftung und Warmwasserbereitung bei durchschnittlicher Nutzung benötigt wird, berechnet. Einen Bedarfsausweis müssen Vermieter/-innen von kleinen energetisch unsanierten Wohngebäuden mit bis zu vier Wohnungen vorlegen, für die der Bauantrag vor dem 1. November 1977 gestellt wurde. Der Energieausweis verpflichtet nicht zur Sanierung, er gibt aber Hinweise für eine Modernisierung.

Der Verbrauchsausweis basiert auf den Abrechnungen für Heizung und Warmwasser der letzten drei Jahre. Die Bewertung eines Gebäudes im Verbrauchsausweis hängt somit auch vom Verhalten der Bewohnerinnen und Bewohner ab. Die verbrauchsgestützte Variante kann nur noch ausgestellt werden, wenn der Bauantrag für ein Wohngebäude nach dem 31.10.1977 gestellt wurde.

Wer stellt den Energieausweis aus?

Es gibt eine Vielzahl von Fachleuten, die einen Energieausweis ausstellen dürfen: Architekt/-innen und Innenarchitekt/-innen, Ingenieur/-innen aus verschiedenen Bereichen, Techniker/-innen und auch einige spezialisierte Handwerksbetriebe können Bedarfs- und Verbrauchsausweise ausstellen. Eigentümer/-innen sollten auf die Qualität des angebotenen Energieausweises und die Beratungsleistung achten.

Erleichtert wird die Suche durch die Deutsche Energieagentur (dena). Auf ihrer Internetseite kann man geprüfte Fachleute nach Postleitzahlen suchen und sich die Adressen auflisten lassen.