Menü und Suche

Klimaschutz in Braunschweig

 (© Stadt Braunschweig)
(© Stadt Braunschweig)

In Deutschland gibt es einen breiten Konsens über die Notwendigkeit von Klimaschutzmaßnahmen. Dazu zählen neben dem Ausbau der regenerativen Energien, dem Einsparen von Energie und Energieeffizienzsteigerungen auch Aspekte wie Konsumverhalten und Informationsvermittlung.

Auf nationaler Ebene werden Rahmenbedingungen wie gesetzliche Regelungen und Verordnungen oder auch Förderprogramme geschaffen, um Maßnahmen zu initiieren und den CO2-Ausstoß zu verringern.

Die praktische Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen erfolgt zu weiten Teilen aber in den Kommunen unmittelbar bei den Menschen. Hierfür gilt es entsprechende Konzepte zu entwickeln und Maßnahmen umzusetzen.

Auch die Stadt Braunschweig will den Ausstoß von Treibhausgasen bis zum Jahr 2020 gegenüber 1990 um 40% senken. Als Leitfaden zur Realisierung dieses Zieles wurde unter Beteiligung der Öffentlichkeit, der Verwaltung und der städtischen Gesellschaften 2010 das integrierte Klimaschutzkonzept erstellt, welches einen Katalog aus über 100 Klimaschutzmaßnahmen enthält. Das integrierte Klimaschutzkonzept für die Stadt Braunschweig liegt als Langfassung (196 Seiten) und komprimierte Kurzfassung (31 Seiten) vor.

Als Schwerpunkt hat der Rat der Stadt Braunschweig ein erstes Maßnahmenpaket aus 19 prioritären Klimaschutzmaßnahmen einstimmig beschlossen:

Die 19 prioritären Klimaschutzmaßnahmen der Stadt Braunschweig

 (© Stadt Braunschweig)
(© Stadt Braunschweig)

Klimaschutzmanagement

Entscheidend für den Erfolg der Klimaschutzmaßnahmen ist das Engagement aller Akteure. Zur Unterstützung der Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes ist Herr Matthias Hots als Klimaschutzmanager tätig.

Das Vorhaben „Erstellen eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Braunschweig“ wurde in der Zeit vom 01.07.2009 bis 30.11.2010 zusammen mit dem Projektpartner GEO-NET Umweltconsulting GmbH erarbeitet und zu 80 Prozent durch das Bundesministerium für Umwelt-, Naturschutz und Reaktorsicherheit unter dem Förderkennzeichen 03KS0464 gefördert. Projektträger ist das Forschungszentrum Jülich.

Gefördert durch:

Fördermittelgeber:

 (© Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und Projektträger Jülich (PTJ))
(© Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und Projektträger Jülich (PTJ))


Fördermittelgeber
:
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
www.klimaschutz.de

Projektträger

 (© Projektträger Jülich (PTJ))
(© Projektträger Jülich (PTJ))

Forschungszentrum Jülich GmbH
Projektträger Jülich (PtJ)
Außenstelle Berlin
www.ptj.de/klimaschutzinitiative

Projektpartner

 (© GEO-NET Umweltconsulting GmbH)
(© GEO-NET Umweltconsulting GmbH)

GEO-NET Umweltconsulting GmbH
www.geo-net.de/