Menü und Suche

Ansprüche an den Lebensraum

Die folgende Tabelle gibt eine kurze Auflistung der wesentlichen Ansprüche der im Stadtgebiet von Braunschweig festgestellten Fledermausarten an ihren Lebensraum.

 

Fledermausart Habitatanspruch
Zwergfledermaus
Pipistrellus pipistrellus
  • Dörfer, Großstädte, Parks und Wälder

  • Sommerquartiere und Wochenstuben in von außen zugänglichen Spalten im Siedlungsbereich, Einzeltiere in kleinsten Spalten

  • Winterquartiere in tiefen Mauer- und Felsspalten oder Kellern

  • Jagd in Gärten, über Teichen, an Waldrändern etwa 1 - 2 km vom Quartier entfernt

  • Entfernung von Sommer- zu Winterquartieren kaum über 10 - 20 km
Breitflügelfledermaus
Eptesicus serotinus
  • im Bereich menschlicher Siedlungen mit Parks, Gärten und Wiesen

  • Sommerquartiere meist verdeckt in Dachstühlen

  • Winterquartiere in Höhlen, Stollen oder Kellern

  • Jagd an Waldrändern, Weiden sowie um Straßenlaternen bis zu 6 - 8 km vom Quartier entfernt

  • Sommer- zu Winterquartier meist in näherer Umgebung
Große Bartfledermaus
Myotis brandtii
  • Siedlungen, Parks, Wälder, Gärten und Dörfer, möglichst mit Gewässernähe

  • Sommerquartiere in schmalen Spalten, Fledermauskästen

  • Winterquartiere in Höhlen, Stollen und Kellern

  • Jagd bevorzugt in niedriger bis mittlerer Höhe in nicht zu dichtem Waldbestand oder über Gewässern
Kleine Bartfledermaus
Myotis mystacinus
  • Parks, Gärten und Dörfer

  • Sommerquartiere in Spalten an Häusern

  • Winterquartiere in Höhlen

  • Jagd in allen Biotopen, bevorzugt aber offensichtlich Fließgewässer

  • Winterquartiere oftmals in Nähe der Sommerlebensräume, jedoch auch wanderfähig
Wasserfledermaus
Myotis daubentonii
  • Parks, Wälder, möglichst mit Gewässernähe

  • Sommerquartiere in Baumhöhlen, aber auch auf Dachböden

  • Winterquartiere in Höhlen, Stollen, Kellern und Bunkern

  • Jagd vornehmlich über der Wasseroberfläche, aber auch um Bäume herum
Großes Mausohr
Myotis myotis
  • lichte, baumbestandene Landschaften sowie Parks

  • Sommerquartiere und Wochenstuben auf warmen Dachböden, Kirchtürmen, Baumhöhlen und Nistkästen

  • Winterquartiere in Höhlen, Stollen und Kellern

  • Jagd in Parks und offenen Landschaften

  • wanderfähig, Entfernung Sommer- zu Winterquartieren meist um 50 km
Großer Abendsegler
Nyctalus noctula
  • Wälder und größere Parks

  • Sommerquartiere in Baumhöhlen

  • Winterquartiere in dickwandigen, tiefen Felsspalten oder Mauerrissen

  • Jagd vornehmlich im freien Luftraum über Wiesen, Seen, Müllplätzen und Baumkronen bis zu 6 km vom Quartier entfernt

  • wandernd (bis zu 2400 km)
Kleiner Abendsegler
Nyctalus leisleri
  • Wälder und größere Parks

  • Sommerquartiere in Baumhöhlen und Fledermauskästen

  • Winterquartiere in Baumhöhlen, Spalten an/in Gebäuden

  • Jagd hoch über Wiesen, Seen und Baumkronen

  • wandernd (bis zu 1050 km)
Braunes Langohr
Plecotus auritus
  • aufgelockerte Laub- und Nadelwälder, Parks und Gärten

  • Sommerquartiere in Baumhöhlen, Fledermauskästen und Dachböden

  • Winterquartiere in Kellern, Höhlen und Stollen

  • Jagd in geschlossenen Waldbeständen und parkartigen Strukturen bei einer durchschnittlichen Jagdreviergröße von 4 ha

  • nur wenige km zwischen Sommer- und Winterquartier