Menü und Suche

Ergebnisse der Untersuchungen

Ergebnisse zum Siebenschläfer

Siebenschläfer (F. Leo/T. Pröhl)
Siebenschläfer

Der Siebenschläfer ist nach Auswertung aller Informationen die am häufigsten vorkommende Schlafmausart in Braunschweig.

Die Tabelle zeigt Jahreszahl, Anzahl der beobachteten Individuen und den jeweiligen Fundort im Stadtgebiet.

 

Jahr Fundort Anzahl Bemerkungen
2001 Waldkauzweg 1 Totfund, Jungtier
2000 Südlicher Querumer Forst 2 Baumhöhle
1998 Nähe Stadtpark 1 Baumhöhle (Kastanie)
1998 Theaterwall 1 Baumhöhle (Kastanie)
1998 Förstereihof Riddagshausen 1 Nistkasten
1998 Heidberg-Park 1 Baumhöhle (Kastanie)
1998 Riddagshausen 1 Speisekammer
1997 Riddagshausen 1 Speisekammer
1996 Heidberg 1 Nistkasten
1996 Kralenriede >1 Hühnerstall an einem Eichenpark
1995 Kralenriede >1 Hühnerstall an einem Eichenpark
1995 südl. Buchhorst, Höser Weg 3 Holznistkasten
1994 südl. Buchhorst, Höser Weg 3 Holznistkasten
1986 Dresdenstraße 1 beim Baumschnitt
1986 Prinzenpark 1 Baumhöhle
1986 Dresdenstraße 1 am Tage aufgescheucht
1983 Kralenriede 1 zum Präparieren im Naturhistorischen Museum abgegeben

 

Ergebnisse zur Haselmaus

Haselmaus (F. Leo/T. Pröhl)
Haselmaus

Die Haselmaus ist nach Auswertung aller Informationen die zweithäufigste Schlafmausart in Braunschweig.

Die Tabelle zeigt Jahreszahl, Anzahl der beobachteten Individuen und den jeweiligen Fundort der Haselmaus im Stadtgebiet.

Jahr Fundort Anzahl Bemerkungen
2000 Bienroder Weg 1 Uferbereich
1999 Schapenteich 1 Amphibieneimer
1986 Heidbergsee - Nest (1m über dem Boden)

 

Ergebnisse zum Gartenschläfer

Gartenschläfer auf Nahrungssuche (F. Leo/T. Pröhl)
Gartenschläfer auf Nahrungssuche

Der Gartenschläfer ist nach Auswertung aller Informationen die am seltensten vorkommende Schlafmausart in Braunschweig.

Die Tabelle zeigt Jahreszahl, Anzahl der beobachteten Individuen und den jeweiligen Fundort des Gartenschläfers im Stadtgebiet. Hiernach wurde lediglich 1993 ein bereits toter Gartenschläfer am Petritorwall registriert.

Jahr Fundort Anzahl Bemerkung
1993 Petritorwall 1 Totfund