EN

Naturschutzgebiet „Mehlkamp und Heinenkamp“

Auslegung des Entwurfs der Verordnung zur Sicherung des auf dem Braunschweiger Stadtgebiet liegenden Anteils des FFH-Gebietes 101 als Naturschutzgebiet „Mehlkamp und Heinenkamp“

Im Rahmen der Umsetzung der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie – Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen des Rates vom 21. Mai 1992 (Abl. L 206 vom 22. Juli 1992, S. 7) beabsichtigt die Stadt Braunschweig, den auf dem Stadtgebiet liegenden Anteil des FFH-Gebietes 101 „Eichen-Hainbuchenwälder zwischen Braunschweig und Wolfsburg“ (GGB-Code DE 3629-301) als Naturschutzgebiet „Mehlkamp und Heinenkamp“ auszuweisen:

Aufgrund der §§ 20, 22, 23, 32 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) i. V. m. §§ 14, 16 Niedersächsisches Ausführungsgesetz zum BNatSchG (NAGBNatSchG) sollen die derzeitig dort geltenden Verordnungen (die Landschaftsschutzgebiete „Essenrode-Grassel" sowie „Querumer Holz und angrenzende Landschaftsteile“) soweit diese das FFH-Gebiet betreffen, aufgehoben und dieses Gebiet neu, mit der Verordnung über das Naturschutzgebiet „Mehlkamp und Heinenkamp“, unter Schutz gestellt werden. Das entsprechende Gebiet ist auf der beigefügten Karte dargestellt.

Der Entwurf der Naturschutzgebiets-Verordnung in Text und Karte liegt nebst Begründung

vom 8. September 2020 bis 9. Oktober 2020

bei der Stadt Braunschweig, Fachbereich Umwelt, Raum E25, Richard-Wagner-Straße 1, 38106 Braunschweig zu den Zeiten Montag bis Donnerstag 9:00 bis 16:00 Uhr und Freitag 9:00 bis 12:00 Uhr zur allgemeinen Einsicht aus. 

Infolge der Kontaktbeschränkungen zur Begrenzung einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) sind vorherige telefonische Terminvereinbarungen zur Einsicht der Unterlagen ausdrücklich erwünscht (Tel.: 0531 470-6305). Die geltenden Sicherheits­vorkehrungen sind zu beachten.

Der Entwurf kann darüber hinaus im Aushang des Fachbereiches Stadtplanung und Geoinformation, Langer Hof 8 – Eingangsbereich – werktags außer sonnabends, von 8:00 bis 18:00 Uhr eingesehen werden.

Bedenken und Anregungen zum Verordnungsentwurf können von jedermann während der Auslegungszeit schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadt Braunschweig, Fachbereich Umwelt, Richard-Wagner-Str. 1, 38106 Braunschweig vorgebracht werden.