Menü und Suche

Archiv: Oker-Schlammablagerungen

Auswirkungen von Schlammablagerungen in der Oker

In der Oker lagert sich nach Hochwasserereignissen regelmäßig Schlamm ab. Dadurch hat sich in einigen Bereichen die Wassertiefe geändert. Insbesondere im Bereich des Petriwehres ragen die Schlammablagerungen auch über den normalen Wasserspiegel hinaus.

Die Ablagerungen können zu Wasserspiegelerhöhungen und damit theoretisch bei Hochwasser zu erhöhten Schäden führen. Eine kritische Wasserspiegelerhöhung wäre mit der größten Wahrscheinlichkeit unterhalb der Innenstadtwehre Petriwehr und Wendenwehr zu erwarten. Im Oberwasser der beiden Wehre wird im Hochwasserfall durch die Öffnung der Wehre der Wasserspiegel abgesenkt, so dass hier ein großes Gefälle entsteht und Überschwemmungen nicht zu erwarten sind.

Um mögliche Auswirkungen zu untersuchen, wurden an 24 Profilen unterhalb der beiden Wehre Vermessungen durchgeführt. Eine Ingenieurgesellschaft wurde beauftragt, diese Profile in die bestehenden hydraulischen Modelle einzuarbeiten und die Veränderungen der Wasserspiegellagen durch die Auflandungen darzustellen.

Die Berechnungen erfolgten jeweils für den ungefähren bordvollen Abfluss - das ist ein Abfluss, bei dem gerade noch keine Ausuferung eintritt - und für das HQ100 (Hochwasser mit einer Wiederkehrwahrscheinlichkeit von 100 Jahren), das zur Feststellung der Überschwemmungsgebietsgrenzen und auch als Bemessungsgröße für Hochwasserschutzmaßnahmen herangezogen wird.

Die Untersuchung zeigt, dass die Schlammablagerungen nur einen geringen Einfluss auf die Wasserspiegelhöhen haben. Bei bordvollem Abfluss und bei HQ100 tritt örtlich eine rechnerisch bis zu 5 Zentimeter erhöhte Wasserspiegellage ein. Diese baut sich rechnerisch nach einer gewissen Strecke immer wieder vollständig ab.

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass derzeit nicht von negativen Auswirkungen der Verlandungen in der Oker ausgegangen werden muss. Eine Tendenz zur Erhöhung der Wasserspiegellagen durch Schlammablagerungen ist aber vorhanden und muss weiter beobachtet werden.

Unterlagen zum Herunterladen