EN

Aktuelles (Wasser)

Schunter - Butterberg

Das wasserrechtliche Planfeststellungsverfahren „Renaturierung der Schunter in Braunschweig im Bereich Butterberg in Rühme“ wurde am 27. November 2019 gestartet.

Petriwehr

© Stadt Braunschweig

Vorbereitungen für Fischpass und Wehrsanierung laufen

Der Wasserverband Mittlere Oker baut eine Fischaufstiegsanlage am Petriwehr in Braunschweig, um die ökologische Durchgängigkeit an dem Standort wiederherzustellen. Des Weiteren soll das unter Denkmalschutz stehenden Wehr saniert werden. Die vorbereitenden Maßnahmen für die Baustelleneinrichtung wurden am 8.11.2019 abgeschlossen. Mit den eigentlichen Bauarbeiten soll Ende des ersten Quartal 2020 begonnen werden.

Die Oker ist als Wanderroute für Fische von großer Bedeutung. Im Stadtgebiet Braunschweig gibt es insgesamt vier Wehre in der Oker, die in dieser Wanderroute liegen. Die ökologische Durchgängigkeit wurde bereits am Ölper Wehr, am Eisenbütteler Wehr und am Rüninger Wehr wiederhergestellt, so dass nur noch die Herstellung der Durchgängigkeit am Petriwehr aussteht. Die Plangenehmigung hatte der Wasserverband im Juni 2019 erhalten.

Kartierarbeiten an Gewässern

Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) weist darauf hin, dass im Zeitraum von Februar 2019 bis Mai 2020 Kartierarbeiten u. a. an den Gewässern Oker, Schunter, Wabe, Mittelriede und Sandbach durchgeführt werden.

Im Rahmen der Umsetzung der WRRL wurden in den Jahren 2010 bis 2015 die prioritären Gewässer in Niedersachsen (ca. 10.000 km) nach dem Detailstrukturverfahren kartiert. Zwischenzeitlich sind zahlreiche strukturelle Maßnahmen zur Aufwertung der Gewässer durchgeführt worden. Außerdem wurden zusätzliche Prioritäts- und Schwerpunktgewässer durch Aktualisierung der Grundlagen ausgewiesen. Um die vorliegenden Daten zur Gewässerstruktur zu aktualisieren, plant der NLWKN als Gewässerkundlicher Landesdienst (GLD) eine Aktualisierung der Detailstrukturkartierungen an den betroffenen Gewässerabschnitten in Niedersachsen durchzuführen. Ziel der Arbeiten ist es, eine detaillierte fachliche Grundlage für die zukünftige Maßnahmenplanung im Rahmen der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie zu schaffen. In den Jahren 2019-2020 sollen landesweit insgesamt ca. 1.190 km Gewässerstrecke durch Auftragnehmer des GLD kartiert werden. Der NLWKN (Betriebsstelle Süd) hat dafür das Planungsbüro Fell & Kernbach GmbH beauftragt, Kartierungen durchzuführen. Hierzu ist das Betreten und Befahren von Grundstücken erforderlich. Es ist davon auszugehen, dass sich bei einer durchschnittlichen Kilometerleistung der Kartierer von ca. 3 bis 5 Kilometern pro Tag die Auftragnehmer nur jeweils kurze Zeit im fraglichen Gebiet aufhalten werden. Eine Übersicht der genau zu kartierenden Gewässer ist aus der beigefügten Liste der Gewässer und der Karte zu entnehmen.