Menü und Suche

Thomas Hettche, Preisträger 2014

Der Schriftsteller Thomas Hettche erhält den Wilhelm Raabe-Literaturpreis 2014.

Der mit 30.000,- € dotierte Wilhelm Raabe-Literaturpreis, gestiftet von Stadt Braunschweig und Deutschlandfunk, geht an Thomas Hettche für seinen Roman „Pfaueninsel“ (erschienen 2014 im Verlag Kiepenhauer & Witsch).

Der Oberbürgermeister der Stadt Braunschweig, Ulrich Markurth, und der Intendant von Deutschlandradio, Dr. Willi Steul, stimmten dem Vorschlag der Jury zu.

Die Jury des Wilhelm Raabe-Literaturpreises, die am 25. September tagte, setzt sich in diesem Jahr zusammen aus Prof. Dr. Gerd Biegel (Präsident der Internationalen Raabe-Gesellschaft), Thomas Geiger (Literarisches Colloquium Berlin), Dr. Anja Hesse (Dezernentin für Kultur und Wissenschaft der Stadt Braunschweig), Katrin Hillgruber (u.a. Tagesspiegel), Sandra Kegel (FAZ), Dr. Michael Schmitt (3sat), Prof. Dr. Renate Stauf (Germanistisches Institut, TU Braunschweig), Katharina Teutsch (u.a. FAZ, Tagesspiegel) und Dr. Hubert Winkels (Deutschlandfunk).

Die Begründung der Jury lautet:

„Die Pfaueninsel ist ein preußischer Mythos, und sie ist eine kleine Insel in der Havel als Teil eines großartigen Landschaftsgartens. Mit Thomas Hettches gleichnamigem Roman ist die Pfaueninsel nun auch Ort, Ambiente und ästhetische Bedingung einer hinreißenden tragischen Liebesgeschichte, in der Botanik, Zoologie und menschliche Sexualität miteinander verwachsen.

Die Zwergin Marie, die ein historisches Vorbild hat, verliebt sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts in den jungen Gärtner Gustav. Sie muss erfahren, wie ihre Andersheit zur Deformation wird, und die Deformation sie ausschließt aus den Konventionen der zeitgenössischen Gefühle.

Dem belesenen und reflexionsstarken Autor Thomas Hettche gelingt es in diesem Roman, die Kultur- und Sittengeschichte des preußischen Arkadien zu erzählen und uns zugleich ganz nah an eine Figur heranzuführen, an deren Geschick sich der Wandel einer ganzen Epoche ablesen lässt. Von spätbarockem Überschwang bis zur technischen Rationalität des Eisenbahnzeitalters. Dies gelingt Thomas Hettche in einer sinnlich aufgeladenen Sprache, so distanziert klug wie menschlich einfühlsam. Die Grundfrage, wie das Andere und Fremde geordnet wird in einer Kultur der permanenten Wandlungen, ist drängend aktuell, ohne dass der Roman starke Zeichen dieser Aktualität bemühen muss.

,Pfaueninsel‘ hat einen überzeitlichen Glanz und ist doch ein souverän verfasstes literarisches Werk ganz von heute. Es gibt viel zu wissen und es weckt die ganz großen
Gefühle.“

Oberbürgermeister Ulrich Markurth und Intendant Dr. Willi Steul überreichen Thomas Hettche den Wilhelm Raabe-Literaturpreis 2014 am 2. November im Rahmen eines Matinee-Festaktes im Kleinen Haus des Braunschweiger Staatstheaters.

Der Wilhelm Raabe-Literaturpreis wird jährlich vergeben und würdigt einen aktuellen, zeitgenössischen Roman. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Rainald Goetz, Jochen Missfeldt, Ralf Rothmann, Wolf Haas, Katja Lange-Müller, Andreas Maier, Sibylle Lewitscharoff, Christian Kracht und Marion Poschmann.