EN

Blindgänger bei Leiferde entschärft

Braunschweig, 14. August 2022 - Stadt Braunschweig, Referat Kommunikation

© Feuerwehr Braunschweig

14. August 2022, 12.35 Uhr

Zwei Blindgänger südlich von Leiferde entschärft

Zwei südlich des Braunschweiger Stadtteils Leiferde gefundene Blindgänger sind am Sonntag, 14. August, entschärft worden. Es handelte sich um Sprengbomben amerikanischer Bauart aus dem Zweiten Weltkrieg, jede 250 Kilogramm schwer. Die Sprengkörper waren durch die Auswertung historischer Luftaufnahmen der Alliierten lokalisiert worden.

Über 1800 Personen mussten ihre Wohnungen verlassen. Rund 20 von ihnen suchten die Sammelstelle auf, die in der Grund- und Hauptschule Rüningen (Thiedestraße 24a) eingerichtet worden war. 

Der Verkehr auf den Bahnlinien Richtung Wolfenbüttel und Seesen musste während der Entschärfung unterbrochen werden. Auch ein Abschnitt der Oker lag im Evakuierungsgebiet. Hier überwachte die Feuerwehr mit Booten das Befahrungsverbot. Mehr als 200 Mitglieder von Feuerwehr, Polizei, Hilfsdiensten und anderen Organisationen waren insgesamt im Einsatz. 

14. August 2022, 11.45 Uhr

Evakuierung und Kontrollen sind abgeschlossen, der Bahnverkehr ist eingestellt. Die Blindgänger sind freigelegt. Der Sprengmeister beginnt mit der Entschärfung.

14. August 2022, 11.09 Uhr

Die Kontrolle des evakuierten Gebiets dauert an. Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr gehen die Straßen ab. 

14. August 2022, 10.11 Uhr

Knapp 20 Personen haben die Sammelstelle aufgesucht, die Grund- und Hauptschule Rüningen (Thiedestraße 24a). Über 200 Mitglieder von Feuerwehr, Polizei, Hilfsdiensten und anderen Organisationen sind im Einsatz.

14. August 2022, 9.05 Uhr

Das betroffene Gebiet ist abgesperrt. In Kürze beginnen die Kontrollen. 

14. August 2022, 8.15 Uhr

Guten Morgen! Die Gefahrenabwehrleitung ist zusammengetreten, die Evakuierung des betroffenen Gebiets hat begonnen. Wir informieren hier, auf Twitter, Facebook und Instagram über die aktuelle Entwicklung.

12. August 2022

Wie berichtet, sind bei Sondierungsarbeiten auf einem Feld südlich des Braunschweiger Stadtteils Leiferde zwei mutmaßliche Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg lokalisiert worden. Entdeckt wurden sie, wie bereits in der Vergangenheit eine Reihe anderer Sprengkörper in Braunschweig, durch die Auswertung historischer Luftaufnahmen. Die alliierten Streitkräfte fertigten diese kurz nach Kriegsende an.

Zur Freilegung und Entschärfung der Kampfmittel, die im Abstand von rund 40 Metern im Erdreich liegen, müssen am kommenden Sonntag, 14. August, alle rund 1800 Bewohnerinnen und Bewohner im Umkreis von einem Kilometer um den Fundort bis 9 Uhr ihre Häuser und Wohnungen verlassen (siehe Karte des Evakuierungsbereichs unten). Als Ausweichquartier dient ab 8 Uhr die Grund- und Hauptschule Rüningen, Thiedestraße 24a. Ebenfalls ab 8 Uhr wird ein kostenloser Buspendelverkehr vom Eutschenwinkel in Leiferde zur Sammelstelle eingerichtet. Die Rückfahrt nach Aufhebung der Evakuierung ist dann ebenfalls kostenlos mit der Linie 413 der BSVG möglich. Informationen zum Busverkehr auf www.bsvg.net (Öffnet in einem neuen Tab).

Wichtiger Hinweis für Paddler auf der Oker: Der Evakuierungsbereich umfasst einen längeren Abschnitt des Flusses nördlich und südlich der Straße Fischerbrücke (siehe Karte). Dieser Bereich darf während der Evakuierungszeit nicht befahren werden.

Es ist notwendig, die K 77 (Burg) bzw.  K 66 (Leiferder Weg) einschließlich Radwegeverbindung zwischen Leiferde und dem Wolfenbütteler Stadtteil Groß Stöckheim ab 9 Uhr voll zu sperren. Groß Stöckheim oder andere Teile des Stadtgebietes von Wolfenbüttel sind von der Evakuierung nicht betroffen.

Gesperrt sind weiterhin die B 248 (Thiedestraße) sowie die K 18 (Danziger Straße) und damit die direkten Verbindungen zwischen Braunschweig-Leiferde und Salzgitter-Thiede. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren. Die Autobahnen sowie die Ortsdurchfahrt von Rüningen sind nicht betroffen.

Ebenfalls für die Dauer der Räumung gesperrt sind die Bahnstrecken zwischen Braunschweig und Wolfenbüttel sowie zwischen Braunschweig und Salzgitter. Informationen zum Bahnverkehr auf www.bahn.de (Öffnet in einem neuen Tab).

Unter der Telefonnummer 0531/2345-6789 steht am Sonntag ab 8.30 Uhr die Braunschweiger Feuerwehr für allgemeine Informationen gern zur Verfügung.

10. August 2022

Bei Sondierungsarbeiten sind auf einem Feld südlich von Leiferde zwei mutmaßliche Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg lokalisiert worden. Um sie freilegen und entschärfen zu können, müssen am kommenden Sonntag, 14. August, alle rund 1800 Bewohnerinnen und Bewohner im Umkreis von einem Kilometer um den Fundort bis 9 Uhr ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Die Evakuierung erstreckt sich über die komplette Ortschaft Leiferde einschließlich Friedrichshöhe (Einzelheiten siehe Straßenliste und Karte) und wird voraussichtlich bis in den Nachmittag dauern. Eine Sammelstelle wird in der Grund- und Hauptschule Rüningen, Thiedestraße 24a, eingerichtet. Ein Buspendelverkehr soll eingerichtet werden.

Betroffen sind auch die Bahnstrecken nach und von Salzgitter/Seesen und Wolfenbüttel/Goslar. Sie werden während der Entschärfung gesperrt. Der Busverkehr von und nach Leiferde wird eingestellt. 

Wer Hilfe beim Verlassen der Wohnung oder einen Krankentransport zur Sammelunterkunft benötigt, kann sich ab sofort an die Feuerwehr Braunschweig unter der Telefonnummer 0531/19222 wenden. 

Räumungspolygon

Räumungspolygon: Die Karte zeigt den exakten Räumungsbereich.© Stadt Braunschweig