Menü und Suche

Neuer Kunstrasenplatz auf der Sportanlage Lamme

Braunschweig, 25. Juli 2018 Stadt Braunschweig, Referat Kommunikation

Zur Eröffnung wurde symbolisch ein Band durchschnitten. Von links: Bürgermeister Dr. Helmut Blöcker, Erster Stadtrat und Sportdezernent Christian Geiger, Daniel Hermes (Co-Trainer 1. Herren TSV Lamme), Bezirksbürgermeister Frank Graffstedt und Bürgermeisterin Annegret Ihbe. (© Stadt Braunschweig / Peter Sierigk; Weiterverbreitung nicht gestattet)
Zur Eröffnung wurde symbolisch ein Band durchschnitten. Von links: Bürgermeister Dr. Helmut Blöcker, Erster Stadtrat und Sportdezernent Christian Geiger, Daniel Hermes (Co-Trainer 1. Herren TSV Lamme), Bezirksbürgermeister Frank Graffstedt und Bürgermeisterin Annegret Ihbe.
(© Stadt Braunschweig / Peter Sierigk; Weiterverbreitung nicht gestattet)

Der TSV Lamme ist mit über 1.400 Mitgliedern derzeit einer der am schnellsten wachsenden Sportvereine in Braunschweig. Seit der Inbetriebnahme der Sportanlage Lamme im Jahr 2007 hat sich die Anzahl der am Trainings- und Spielbetrieb teilnehmenden Fußballmannschaften mehr als verdoppelt. Durch die Umwandlung eines Naturrasenplatzes in ein beleuchtetes Kunstrasengroßspielfeld wird nun die Nutzungskapazität für das Fußballtraining um mehrere hundert Stunden pro Jahr erhöht. Der Erste Stadtrat und Sportdezernent Christian Geiger und Bezirksbürgermeister Frank Graffstedt haben den Kunstrasenplatz, in den die Stadt rund 550.000 Euro investiert hat, am Dienstag eröffnet.

Bisher gab es auf der Sportanlage drei Naturrasenplätze, von denen nur einer beleuchtet war. Im Winterhalbjahr war aufgrund der frühen Dunkelheit nur dieser eine beleuchtete Platz für Trainingszwecke nutzbar. „Der neu angelegte Kunstrasenplatz wird DIN-gerecht beleuchtet und ist daher während des Winterhalbjahres nahezu uneingeschränkt nutzbar – was dem gestiegenen Bedarf auf der Sportanlage Lamme entgegenkommt“, sagte Christian Geiger.

Der neue Kunstrasenplatz auf der Sportanlage Lamme. (© Stadt Braunschweig / Peter Sierigk; Weiterverbreitung nicht gestattet)
Der neue Kunstrasenplatz auf der Sportanlage Lamme.
(© Stadt Braunschweig / Peter Sierigk; Weiterverbreitung nicht gestattet)

Das große Wachstum des TSV Lamme liegt vor allem an der dynamischen Entwicklung des Stadtteils. Lamme hat eine hohe Anzahl von Neubaugebieten mit vielen jungen Familien. Es ist einer der jüngsten Stadtteile mit einem Durchschnittsalter von nur rund 36 Jahren. Zum Vergleich: Das städtische Durchschnittsalter liegt bei rund 43 Jahren. Außerdem gibt es in Lamme überdurchschnittlich viele Kinder und Jugendliche.

Die bisher vorhandene Sportinfrastruktur in Lamme entsprach aufgrund dieser anhaltenden örtlichen Siedlungs- und Bevölkerungsentwicklung nicht mehr den aktuellen Nutzungsbedarfen. Insbesondere im Bereich der Fußballabteilung des TSV Lamme gibt es eine Vielzahl neuer Mitglieder. Dies sind vor allem Kinder und junge Heranwachsende.

Komplettiert wird die Erweiterung der Sportanlage Lamme demnächst durch eine Erweiterung des Funktionsgebäudes um zwei zusätzliche Umkleidekabinen mit Sanitärbereich. Hierfür werden weitere 370.000 Euro eingesetzt.

Hintergrund

Die Stadt Braunschweig hat sich mit dem Beschluss zum „Masterplan Sport 2030“ vorgenommen, auf Prozesse des gesellschaftlichen Wandels und damit zusammenhängende veränderte Sportnachfragen effektiv zu reagieren und Sportstrukturen bedarfsorientiert anzupassen. Als Grundlage dient ein weites Sport- und Spielverständnis. Der ganze Stadtraum wird dabei als Bewegungsraum angesehen. Dieses ganzheitlich ausgerichtete Verständnis beinhaltet auch, dass in den verschiedenen Stadtteilen auf die jeweils lokalen Bedarfe und Bedingungen eingegangen wird. So sollen z. B. die Alterung oder auch Verjüngung eines Quartiers bei der Ausrichtung der Sport- und Bewegungsflächen berücksichtigt werden. Es geht außerdem darum, die Wechselbeziehungen zwischen bestehenden und neuen Sporträumen, Sportinhalten und Organisationsformen nachhaltig zu stärken.

alle Nachrichten