Menü und Suche

Projekt "Durch Musik zur Sprache" fördert Kinder

Braunschweig, 08. Juni 2018 Stadt Braunschweig, Referat Kommunikation

"Durch Musik zur Sprache" heißt das Projekt mit der Musiktherapeutin Almut Hesse. (© Stadt Braunschweig / Daniela Nielsen; Weiterverbreitung nicht gestattet.)
"Durch Musik zur Sprache" heißt das Projekt mit der Musiktherapeutin Almut Hesse.
(© Stadt Braunschweig / Daniela Nielsen; Weiterverbreitung nicht gestattet.)

Das Projekt „Durch Musik zur Sprache“ bildet eine wichtige Ergänzung in der täglichen pädagogischen Arbeit der Kindertagesstätte Siegmundstraße, in der bis zu 87 Kinder aus mittlerweile 30 verschiedenen Nationen gebildet, erzogen und betreut werden. Durch die kulturelle Vielfalt ergeben sich vielfältige pädagogische Herausforderungen, die unter anderem ein individuelles Eingehen auf jedes Kind erfordern und die Sprachbildung zu einem wichtigen Schwerpunkt im Kita-Alltag machen.

Bei der Vorstellung des Projektes (hinten von links): Musiktherapeutin Almut Hesse, Martin Albinus, Fachbereichsleiter Kinder, Jugend und Familie, Gerd-Ulrich Hartmann von der Kroschke Kinderstiftung, Katrin Lutz, Leiterin der Kita Siegmundstraße, und Karin Bork, Stellenleiterin Kindertagesstätten. (© Stadt Braunschweig / Daniela Nielsen; Weiterverbreitung nicht gestattet.)
Bei der Vorstellung des Projektes (hinten von links): Musiktherapeutin Almut Hesse, Martin Albinus, Fachbereichsleiter Kinder, Jugend und Familie, Gerd-Ulrich Hartmann von der Kroschke Kinderstiftung, Katrin Lutz, Leiterin der Kita Siegmundstraße, und Karin Bork, Stellenleiterin Kindertagesstätten.
(© Stadt Braunschweig / Daniela Nielsen; Weiterverbreitung nicht gestattet.)

Im Projekt „Durch Musik zur Sprache“ begleitet wöchentlich die Musiktherapeutin Almut Hesse Kinder der Kita Siegmundstraße liebevoll und behutsam in zwei Kleingruppen auf dem Weg zur Sprache. Sie stärkt mit ihren Methoden das Selbstwertgefühl und fördert die Kinder in ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Die Kinder erfahren, dass Musik eine universelle Sprache ist, in der sich alle mitteilen können. Hier trauen sich die Sprachlosen zu sprechen und die Zurückgezogenen integrieren sich. Die Kinder können sich im geschützten Rahmen Grundlagenfähigkeiten für die Schule aneignen, wodurch sich ihre Bildungschancen erhöhen.

Die Kroschke Kinderstiftung ermöglicht die Durchführung des Projektes seit September 2017. Mit einer Spende in Höhe von 4.240 Euro konnte die Kita sieben Djemben anschaffen und das Honorargeld der Musiktherapeutin bis zum Beginn der Sommerferien 2018 sicherstellen.

Eine weitere Zusammenarbeit mit der Stiftung im Rahmen eines anderen Projektes ist bereits in Planung.

alle Nachrichten