Menü und Suche

Wichtige Hinweise zum Preisindex

Das statistische Bundesamt in Wiesbaden teilt mit, dass die Verbraucherpreisindizes für das

„Frühere Bundesgebiet"

  • Alle privaten Haushalte
  • 4-Personen-Haushalte von Beamten und Angestellten mit höherem Einkommen
  • 4-Personen-Haushalte von Arbeitern und Angestellten mit mittlerem Einkommen
  • 2-Personen-Rentner-Haushalte mit geringem Einkommen

und die

„Neuen Länder und Berlin-Ost"

  • Alle privaten Haushalte
  • 4-Personen-Haushalte von Beamten und Angestellten mit höherem Einkommen
  • 4-Personen-Haushalte von Arbeitern und Angestellten mit mittlerem Einkommen
  • 2-Personen-Rentner-Haushalte mit geringem Einkommen

nicht mehr berechnet werden und daher ab dem Jahr 2003 nicht mehr zur Verfügung stehen.

Sie sollten daher in neu abzuschließenden Wertsicherungsklauseln nicht verwendet werden. Es ist daher dringend zu empfehlen, neue Wertsicherungsklauseln auf Basis des

„Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte"
(für Deutschland insgesamt)

abzuschließen bzw. bestehende Verträge mit langer Restlaufzeit entsprechend umzustellen.

Der neue Index hat den Namen "Verbraucherpreisindex für Deutschland" erhalten.

Zu diesem Thema