Menü und Suche

Säule 2000 Jahre Christentum

Fotostrecke (2 Bilder)

Anfang 1999 beauftragte das Braunschweiger Unternehmerehepaar Richard und Erika Borek den Bildhauer Prof. Jürgen Weber, ein Kunstwerk zu schaffen, das an die Geburt Jesu Christi vor 2000 Jahren erinnern sollte. Es entstand eine Säule mit plastischen Themen-Ringen zur Geschichte des Christentums, die an die große
Tradition der Bronzekunst im Braunschweiger Land,  insbesondere an die Christussäule im Hildesheimer Dom anknüpft. Bemerkenswert ist der Säulenabschluss: Es ist die Liebe Gottes, um die sich Lessing in seiner Ringparabel die drei Religionen bemühen lässt, die immer wieder Angriffe auf den Glauben, sei es durch den Nationalsozialismus oder durch den heutigen Terror, erfolgreich abwehrt. So erhebt sich der Titel der 1. Enzyklika von Papst Benedikt XVI. vom Januar 2006 – DEUS CARITAS EST – GOTT IST LIEBE – umgeben von einem Strahlenkranz, über Gewalt und Zerstörung.

Von der ersten Konzeption bis zur endgültigen Fertigstellung im September 2006 hat die Schaffung der Christentum-Säule fast sieben Jahre in Anspruch genommen. Sie wuchs von 3,50 m und 6,50 m auf jetzt 9 m. Sie wurde 2006 an die Bürger der Stadt Braunschweig durch die Richard Borek Stiftung übergeben. 

Durch das Fernrohr auf dem Ruhfäutchenplatz können Besucher auch die kleinsten Details auf der 9 Meter hohen Säule des Künstlers Jürgen Weber (1928-2007) betrachten. Eine gestaltete Infotafel erläutert die von diesem Standort aus sichtbaren Szenen und Säulenabschnitte.

Ein zweites Fernrohr mit einer Infotafel zum Kunstwerk steht auf der Seite des Rathauses in der Dankwardstraße.

Ausführliche Information

Das Faltblatt ist in gedruckter Form in der Touristinfo erhältlich.

Kontaktinformationen

Säule 2000 Jahre Christentum
Ruhfäutchenplatz 1
38100 Braunschweig
Stadtplan

Zu diesem Thema