EN

Aktuelle Corona-Regeln

Welche Regelungen gelten gerade in Braunschweig?

In Braunschweig gelten ab Mittwoch, 24. November, die Regeln der neuen Corona-Verordnung des Landes. (Öffnet in einem neuen Tab)

Die Maßnahmen sind von der lokalen Inzidenz und den landesweiten Parametern Hospitalisierung und Intensivbettenbelegung von Covid-19-Patienten abhängig. 

Aus den Indikatoren ergeben sich drei Warnstufen. Damit eine Warnstufe als erreicht gilt, müssen der Leitindikator „Hospitalisierung“ und mindestens ein weiterer Indikator die in der Tabelle dargestellten Wertebereiche erreichen. In Braunschweig Warnstufe gilt seit 1. Dezember Warnstufe 2.

Die Warnstufen

Das System der Warnstufen.© Land Niedersachsen

Die aktuelle Sieben-Tage-Inzidenz finden Sie hier.  (Öffnet in einem neuen Tab)

Die aktuellen Werte der Leitindikatoren „Hospitalisierung“ und „Intensivbetten“ werden täglich auf der Internetseite des Landes (Öffnet in einem neuen Tab) veröffentlicht.  

Erreichen der Leitindikator „Hospitalisierung“ und der Indikator „Intensivbetten“ an fünf aufeinander folgenden Werktagen jeweils mindestens den festgelegten Wertebereich, so stellt das Niedersächsische Gesundheitsministerium per Allgemeinverfügung den Zeitpunkt fest, ab dem die landesweite Warnstufe gilt. 

Erreichen der Leitindikator „Hospitalisierung“ und der Indikator „Neuinfizierte“ in einem Fünftagesabschnitt einen der festgelegten Wertebereiche, stellt die Stadt Braunschweig die Warnstufe per Allgemeinverfügung fest, die dann am übernächsten Tag gilt.  

Ebenso erfolgt die Aufhebung der Warnstufe nach dem gleichen Prinzip (5 Werktage), sofern zwei Indikatoren unterschritten werden.

 

Die 2G- und 3G-Regel 

Mit der 3G-Regel sind bestimmte Einrichtungen, Veranstaltungen und Leistungen nur noch für Geimpfte, Genesene und Getestete zugänglich. Die 2G-Regel beschränkt die Inanspruchnahme von Leistungen auf geimpfte und genesene Personen. Ausgenommen sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. 

Als Geimpft im Sinne der Verordnung gilt: Person mit Nachweis der vollständigen Schutzimpfung - dies ist der Fall, wenn seit der Zweitimpfung (Johnson & Johnson nur Einmal-Impfung) 14 Tage vergangen sind. Für Genesene gilt dies sofort und bereits nach einer Impfung.

Als Genesen im Sinne der Verordnung gilt: Person mit Genesenen-Nachweis, d.h. positiver PCR-Test, der mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegt.

Als Getestet gilt eine Person mit nachstehendem Nachweis:  

  • PCR-Test, maximal 48 Stunden gültig
  • PoC-Antigen-Schnelltest, maximal 24 Stunden gültig
  • Selbsttest (unter Aufsicht), maximal 24 Stunden gültig

Ab Warnstufe 2 kann für die Inanspruchnahme von Leistungen auch 2G-plus gelten. Das bedeutet, dass auch geimpfte oder genesene Personen einen negativen Test vorlegen müssen.

Unabhängig von Warnstufe oder Inzidenz muss bei Besuchen in Heimen und Einrichtungen für ältere und pflegebedürftige Menschen und Menschen mit Behinderungen sowie in Einrichtungen des Gesundheitswesens (Krankenhaus, Kliniken) ein negativer Test vorgelegt werden (gilt auch für geimpfte und genesene Personen). Weiterhin gilt 3G bei Präsenz am Arbeitsplatz (täglicher Test) und im öffentlichen Personen- und Nahverkehr.

Weitere Informationen zur Corona-Testung finden Sie hier. (Öffnet in einem neuen Tab)

Eine Übersicht über die Teststellen in Braunschweig finden Sie hier. (Öffnet in einem neuen Tab)

Das gilt in Warnstufe 2

In Warnstufe 2 wird die Beschränkung auf 2G-plus eingeführt. Zusätzlich zu einem Impf- oder Genesenennachweis muss dann ein aktueller negativer Testnachweis vorgelegt werden.

In Warnstufe 2 gilt 2G-plus im Innenbereich

  • bei Veranstaltungen mit mehr als 15 teilnehmenden Personen
  • in Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen
  • in Discotheken
  • in Gastronomiebetrieben
  • in Beherbergungsbetrieben
  • bei der Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleistungen

Auch auf dem Weihnachtsmarkt gilt in Warnstufe 2 die 2G-plus-Regel.  Ansonsten gilt in Warnstufe 2 bei den oben genannten Einrichtungen und Veranstaltungen unter freiem Himmel 2G. Für Messen gilt 3G mit PCR-Test. 

Des Weiteren ist es überall dort, wo Maskenpflicht gilt, außer im Einzelhandel, nun verpflichtend, eine FFP2-Maske zu tragen. Ausgenommen ist auch der öffentliche Nahverkehr, da die Regelung dort sich nicht auf die Niedersächsische Corona-Verordnung bezieht, sondern auf das bundesweite Infektionsschutzgesetz. Dort bleibt es also bei OP- oder FFP2-Maske.

Personen, die bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten haben, sind nach einem Beschluss der Landesregierung von der zusätzlichen Testpflicht beim Besuch von Einrichtungen, Betrieben und Veranstaltungen, für die derzeit die 2Gplus-Regelungen gelten, befreit.

© Land Niedersachsen

Das gilt in Warnstufe 1

In Warnstufe 1 gilt 2G im Innenbereich

  • bei allen Veranstaltungen mit mehr als 25 teilnehmenden Personen
  • in Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen
  • in Discotheken
  • in Gastronomiebetrieben
  • in Beherbergungsbetrieben
  • bei der Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleistungen

Auf dem Weihnachtsmarkt gilt für das Betreten der Gastronomieflächen, den Direktverzehr von Speisen und Getränken außerhalb der Gastronomieflächen sowie für die Nutzung von Fahrgeschäften 2G und durchgängige Maskenpflicht.  Ansonsten gilt in Warnstufe 1 bei den oben genannten Einrichtungen und Veranstaltungen unter freiem Himmel 3G. Auch Messen können mit 3G stattfinden.

Die Corona-Regeln in Warnstufe 1© Land Niedersachsen

Verordnungen und Allgemeinverfügungen

Die Allgemeinverfügungen der Stadt Braunschweig finden Sie im Bereich Öffentliche Bekanntmachungen (Öffnet in einem neuen Tab)

Antworten auf häufig gestellte Fragen

An dieser Stelle finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen. Die Rubrik wird laufend aktualisiert.

Wie oft kann man sich testen lassen, welche Tests werden akzeptiert, wie ist die Gültigkeit?

Es gibt keine Obergrenze für kostenlose Tests. Als Nachweis akzeptiert werden

  • PCR-Test, maximal 48 Stunden gültig
  • PoC-Antigen-Schnelltest, maximal 24 Stunden gültig
  • Selbsttest (unter Aufsicht), maximal 24 Stunden gültig, in der besuchten Einrichtung oder beim Arbeitgeber. Es ist empfehlenswert, vorher mit der Einrichtung, die besucht werden soll, zu sprechen, ob ein Selbsttest unter Aufsicht dort umsetzbar ist.

Die Tests müssen beim Betreten der Einrichtung gültig sein, nicht während des gesamten Aufenthalts

Eine Übersicht über die aktuellen Testzentren und Apotheken, die Schnelltests durchführen, gibt es hier:

Was gilt aktuell in städtischen Liegenschaften, z.B. bei der Stelle für Allgemeine Bürgerangelegenheiten?

Der Zutritt zu allen Liegenschaften der Stadtverwaltung ist seit dem 1. Dezember grundsätzlich nur noch für Besucherinnen und Besuchern möglich, die geimpft sind, als genesen gelten oder die einen aktuellen negativen Corona-Test vorweisen (3G-Regelung). Ein entsprechender Nachweis ist jeweils vorzulegen. Bitte beachten Sie: Vor Ort ist es nicht möglich, einen Corona-Schnelltest durchzuführen. Die Maskenpflicht gilt weiterhin (OP-Maske oder FFP2-Maske). 

Was gilt in Bussen und Bahnen?

Im ÖPNV gilt die 3G-Regel und die Pflicht, eine medizinische Maske oder FFP2-Maske zu tragen.

In Warnstufe 2: Wo gilt FFP2-Maskenpflicht und wo reicht eine medizinische Maske?

Die FFP2-Maskenpflicht gilt für folgende Bereiche: Zusammenkünfte über 15 Personen, Gastronomie, Beherbergung, Körpernahe Dienstleistungen, Sport, Veranstaltungen, Freizeiteinrichtungen (Kino, Theater, Kultur, Zoo etc.), Weihnachtsmärkte, Club und Diskotheken. Die Pflicht gilt nur für Gäste und nicht für Mitarbeiter bzw. Dienstleistende außer in den Bereichen Gastronomie und Veranstaltungen – da müssen auch Mitarbeitende FFP2-Masken tragen.
In allen anderen geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kundenverkehrs zugänglich sind und im ÖPNV, reicht eine medizinische Maske.

In Warnstufe 2: Was gilt für Zusammenkünften (privat und öffentlich) mit weniger als 15 Personen?

Hierfür gibt es keine Vorgaben.

In Warnstufe 2: Fallen Kinder und Jugendliche unter die 2Gplus-Regelung? 

Kinder und Jugendliche sind – wie bei der 2G-Regel und der 3G-Regel – bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres von den Zugangsbeschränkungen ausgenommen, mit Ausnahme der Diskotheken, Clubs und Shisha-Bars.

Schüler, die 18 Jahre oder älter sind, werden wie alle anderen Erwachsenen auch behandelt und müssen Nachweise vorlegen.

Was gilt beim Arzt oder bei medizinisch notwendigen Behandlungen (z.B. Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie usw.)

Beim Arzt und bei medizinisch notwendigen Behandlungen (mit Rezept) gibt es keine Zugangsbeschränkungen. Es gilt die allgemeine Maskenpflicht nach § 4 der Verordnung, es reicht also die medizinische Maske. Praxen können jedoch im Rahmen des Hausrechts abweichende Regelungen treffen.

Sind Menschen mit Auffrischungsimpfung von der 2Gplus-Regelung ausgenommen?

Personen, die bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten haben, sind nach einem Beschluss der Landesregierung von der zusätzlichen Testpflicht beim Besuch von Einrichtungen, Betrieben und Veranstaltungen, für die derzeit die 2Gplus-Regelungen gelten, befreit.