EN
Logo des Impfzentrums Braunschweig

Häufig gestellte Fragen zum Impfzentrum

Warum gibt es bundesweit Impfzentren?

Die Impfung gegen COVID-19 stellt an Transport, Logistik und Verabreichung erhebliche Anforderungen und kann bis auf weiteres noch nicht im Regelsystem der hausärztlichen Versorgung zum Einsatz kommen. Die Impfungen von Impfwilligen können deshalb zunächst nur in Impfzentren kontrolliert und effizient durchgeführt werden. 

Zudem erleichtern Impfzentren die Verteilung des Impfstoffs an Personen, die besonders gefährdet sind (beispielsweise in Pflegeinrichtungen) und die Impfung zuerst erhalten. An den Impfzentren sind daher auch mobile Impfteams angesiedelt; die Impfungen pflegebedürftiger Menschen in Heimen haben in Braunschweig durch mobile Teams des Impfzentrums bereits begonnen.

Sobald es die Rahmenbedingungen erlauben, könnten später Impfstoffe auch dezentral über die Ärzteschaft und Apotheken verteilt werden. 

Warum kann ich nicht zu bei meinem Hausarzt/ meiner Hausärztin gehen?

Es wird zunächst nicht genügend Impfstoff für die gesamte Bevölkerung zur Verfügung stehen. Außerdem müssen die Lagerung, Logistik und Sicherung des Impfstoffes sehr hohen Anforderungen entsprechen, die in ärztlichen Praxen so kurzfristig nicht zur Verfügung stehen. Die Impfungen erfolgen daher in den speziell eingerichteten Impfzentren, um möglichst vielen Menschen eine Impfung gegen COVID-19 zu ermöglichen. Es ist geplant, die Schutzimpfung langfristig in das Regelsystem der hausärztlichen Versorgung zu überführen. Ab April 2021, so der derzeitige Stand, werden die Hausarztpraxen damit beginnen, Ihre Patientinnen und Patienten  zu impfen, - parallel zu den Impfzentren.   

Wo befindet sich das Impfzentrum Braunschweig?

In Braunschweig ist das Impfzentrum in den Räumlichkeiten der Stadthalle Braunschweig am St. Leonhard 14 (ehemals Leonhardplatz) eingerichtet. Als zentral gelegener Standort bietet die Stadthalle optimale Voraussetzungen für die Anforderungen eines Impfzentrums hinsichtlich Besucherlenkung, Objektschutz, Barrierefreiheit sowie Gewährleistung der Hygienemaßnahmen. Der Eingang befindet sich am Eingang Konferenzraum. 

Informationen zu Bus & Bahn

Adresse für Navigationsgeräte:

An der Stadthalle
38102 Braunschweig
Koordinaten: 52°15´29 N / 10°32´25 O

Informationen zum Parken an der Stadthalle Braunschweig: Die Einfahrten (Ottmerstr. und Leonhardstr./Gerstäckerstr.) auf das Parkgelände der Stadthalle Braunschweig sind mit einer Schrankenanlage versehen. Die dortige Beschilderung gibt per Anzeige „EINFAHRT“ oder „BESETZT“ Auskunft über noch oder nicht mehr zur Verfügung stehende Parkplätze. Für Besucher des Impfzentrums ist das Parken auf dem Gelände der Stadthalle kostenlos. Der nächstgelegene Parkplatz ist der Parkplatz Brawopark,- hier erfolgt die Zufahrt über den Willy- Brandt-Platz und Schillstraße (der Parkplatz Brawopark ist kostenpflichtig). 

Wer organisiert das Impfzentrum Braunschweig?

Die dezernatsübergreifende Task Force „Impfzentren“ der Stadt Braunschweig steuert unter der Leitung von Organisationsdezernenten Dr. Thorsten Kornblum das Impfzentrum. Die organisatorische Leitung liegt bei der Peter Kropf (Berufsfeuerwehr Braunschweig), die medizinische Leitung des Impfzentrums Braunschweig bei  Prof. Dr. Karl Wessel.

Ist das Impfzentrum barrierefrei?

Das Impfzentrum ist barrierefrei, also zum Beispiel auch für Rollstuhlfahrer geeignet. Bei Bedarf stehen Rollstühle zur Verfügung.

Zudem ist eine Begleitung für sehbehinderte und hörgeschädigte Menschen sichergestellt. 

Wann kann ich mich im Impfzentrum Braunschweig impfen lassem?

Impftermine für das Impfzentrum Braunschweig sind für die Über-80-Jährigen Braunschweigerinnen und Braunschweiger sowie für die Über-70-Jährigen und der Personen- und Berufsgruppen der höchsten und hohen Priorität parallel freigeschaltet. 

Die Termine können entweder im Internet unter www.impfportal-niedersachsen.de oder telefonisch bei der Impfhotline des Landes Niedersachsen unter Tel. 0800 99 88 665 vereinbart werden.

Wie erhalte ich einen Impftermin im Impfzentrum Braunschweig?

Das Terminmanagementsystem des Landes Niedersachsen ist für die Buchung von Impfterminen freigeschaltet. Dies gilt für die Über-80-Jährigen, der Über-70-Jährigen sowie der Personen- und Berufsgruppe der höchsten und hohen Priorität. Die Hotline des Landes unter der Telefonnummer 0800 9988665 nimmt Buchungswünsche für die niedersächsischen Impfzentren an (Online: www.impfportal-niedersachsen.de)

Aktuelle Impf-Reihenfolge

Sowohl bei der telefonischen Terminvereinbarung als auch bei der Online-Anmeldung  werden die Bürgerinnen und Bürger im ersten Schritt neben der Angabe der persönlichen Daten mit Hilfe einer strukturierten Abfrage eine Selbsteinschätzung ihrer Impfberechtigung auf Basis ihres Alters, möglichen Vorerkrankungen sowie des Berufs vornehmen. Ergibt diese Selbsteinschätzung, dass die Bürgerin oder der Bürger zu einer der Personengruppen gehört, die nach den Kriterien der Ständigen Impfkommission (STIKO) vorrangig gegen Covid-19 geimpft werden sollen, wird im nächsten Schritt ein Termin im Impfzentrum der Wahl vereinbart. Andernfalls wird die Person darüber informiert, dass sie sich zu einem späteren Zeitpunkt erneut anmelden kann. 

Um sicherzustellen, dass Erst- und Zweitimpfung im richtigen zeitlichen Abstand erfolgen, wird bei der Terminvergabe zugleich bereits der Termin für die Folgeimpfung festgelegt werden. Im Anschluss bekommt die Bürgerin oder der Bürger per E-Mail oder per Post eine schriftliche Terminbestätigung inklusive eines QR-Codes zugeschickt. Dieser QR-Code muss beim Impftermin zusammen mit dem amtlichen Lichtbildausweis vorgelegt werden und dient dem Impfzentrum zur Identifikation der zu impfenden Person sowie als digitaler Laufzettel. 

Um Nicht-Erscheinen zu vermeiden und die vorhandenen Kapazitäten in den Impfzentren bestmöglich zu nutzen, werden die Bürgerinnen und Bürger kurz vor ihrem jeweiligen Impftermin eine Erinnerung per SMS, E-Mail oder Post sowie alle relevanten Informationen zum Impfzentrum erhalten. 

Werden bestimmte Personengruppen zuerst geimpft?

Die Reihenfolge der Impfungen ist in einer Rechtsverordnung des Bundesgesundheitsministeriums festgelegt, die auf der Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut (RKI) aufbaut. Diese Rechtsverordnung trat rückwirkend ab 15. Dezember 2020 in Kraft. Eine Priorisierung ist notwendig, weil zunächst nicht ausreichend Impfstoff zu Verfügung steht, um alle Menschen zu impfen, die das wünschen.

Wer wird in welcher Priorisierungsgruppe wann geimpft? Alle Informationen dazu lesen Sie hier:

Die aktuelle Impfreihenfolge
 

Gibt es Hilfestellungen bei der Terminbuchung für Ältere?

Sollten Sie persönlich Schwierigkeiten bei der Terminbuchung haben, kann Sie vielleicht ein Familienangehöriger oder jemand aus dem Bekannten- und Nachbarschaftskreis dabei unterstützen. Fehlt Ihnen Unterstützung, können Sie sich auch telefonisch an die Nachbarschaftshilfen in Ihrer Nähe wenden. Darüber hinaus stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  des Seniorenbüros der Stadt Braunschweig unter der Rufnummer 0531/470 – 8057 für Ihre Fragen gerne zur Verfügung.

Können ältere Ehepaare einen Termin zusammen wahrnehmen?

Es kann vorkommen, dass Ehepaare an einem Tag zu unterschiedlichen Zeiten einen Termin erhalten haben oder sogar an zwei kurz nach einander folgenden Tagen. In diesen Fällen kann das Ehepaar dann gemeinsam den erst genannten Impf-Termin wahrnehmen und muss nicht getrennt zu unterschiedlichen Zeiten in das Impfzentrum kommen. Diese (Einzel-)Fälle sind für das Impfzentrum organisatorisch händelbar.

Wie komme ich zum Impfzentrum, wenn ich auf einen Fahrdienst angewiesen bin?

Die Städte und Gemeinden bemühen sich, ehrenamtliche Strukturen zu nutzen oder aufzubauen, um Fahrdienste anzubieten. Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen auf einen Einzeltransport angewiesen sind, können sich mit einem Transportschein (einer sogenannten "Verordnung einer Krankenbeförderung") mit einem Taxi zum Impfzentrum fahren lassen. Wichtig ist: Klären Sie dieses Vorgehen bitte im Vorfeld mit Ihrer Krankenkasse ab und lassen sich von Ihrem Hausarzt einen Transportschein verordnen.

Wie komme ich vom Impfzentrum nach Hause?

Nach der Impfung erfolgt der Heimweg aus dem Impfzentrum über den Ausgang „Löwenkrone“, gelegen an der Ottmerstraße. Eine Abreise ist von dort in Eigenregie, z. B. mit einem Taxi, möglich.

 

Was passiert, wenn die zweite Impfung nicht wie vorhergesehen verabreicht werden kann? (z.B. bei Erkrankung)

Bei der Terminvergabe werden zwei Termine vergeben,- die Impfung ist nur wirksam, wenn beide Termine wahrgenommen werden! Wenn Sie den 2. Termin  - bitte nur in dringenden Ausnahmefällen, z.B. bei Fieber über 38,5°C - nicht einhalten können, melden Sie sich bitte umgehend bei der Termin-Hotline. Dort erhalten Sie weitere Informationen. 

Kann ich einen Impf-Termin auch wieder stornieren?

Impfberechtigte Personen können ihren Impftermin oder ihren Wartelistenplatz im Impfportal auf www.impfportal-niedersachsen.de online absagen. Die Stornierung über die Telefon-Hotline 0800 99 88 665 ist weiterhin möglich. Wer beispielsweise auf der Warteliste steht, jedoch bereits von seiner Hausarztpraxis einen Impftermin bekommen hat, wird darum gebeten, seinen Termin abzusagen. So können Impftermine in den Impfzentren für andere berechtige Personen freigegeben werden, die schneller geimpft werden können.

Im Impfportal ist hierfür die Funktion „Termin/Wartelistenplatz stornieren" hinzugefügt worden. Wer seinen Termin stornieren möchte, muss zunächst seine Telefonnummer angeben und erhält im Anschluss einen Code. Dieser Code ist zusammen mit dem Geburtsdatum für die sich anschließende Stornierung einzugeben.

Wenn Sie den ersten Termin bereits wahrgenommen haben, sollten Sie den zweiten Termin zum vorhergesehenen Zeitpunkt unbedingt einhalten. Die Impfung ist nur wirksam, wenn beide Termine eingehalten werden!  

Gibt es eine ärztliche Beratung vor der Impfung im Impfzentrum?

Ja, ein ärztliches Beratungsgespräch vor der Impfung im Impfzentrum selbst ist obligatorisch! Jede Person, die sich im Impfzentrum impfen lassen möchte, wird vorher durch einen Arzt/ einer Ärztin aufgeklärt. Dieses individuell persönliche Beratungsgespräch beinhaltet eine Aufklärung über die zu verhütende Krankheit sowie die Impfung selbst.  

Wie sicher sind die neuen COVID-19 Impfstoffe?

Die neuen Corona-Impfstoffe werfen bei vielen Fragen auf. Manche fürchten sogar, die Vakzine könnten Frauen unfruchtbar machen. Die Sorge ist unbegründet:

Impfungen mit dem Serum der Marke AstraZeneca

Aufgrund der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) vom 30.03.2021 wird der Impfstoff von AstraZeneca ab sofort (Mittwoch, 31.03.2021) in Niedersachsen nur noch für Menschen ab 61 Jahren aus der Priorität 2 zur Verfügung stehen. Die Priorisierung hat in Niedersachsen weiterhin Bestand. 

Als Grund für die Empfehlung weist die STIKO auf Nebenwirkungen, insbesondere Gerinnungsstörungen, die im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung aufgetreten sind. Bisher wurden diese schweren Nebenwirkungen überwiegend bei Menschen unter 60 Jahren beobachtet. Die STIKO empfiehlt daher, die COVID-19 Vakzine AstraZeneca für Personen im Alter ab 61 Jahren und älter zu verwenden. Die Impfung jüngerer Personen ist nur zulässig mit ausdrücklicher Zustimmung der Betroffenen und erst nach ausführlicher ärztlicher Beratung und Aufklärung.

Wie ist der Ablauf im Impfzentrum Braunschweig?

Wie alle andere Impfzentren auch, ist das Impfzentrum Braunschweig im Einbahnsystem mit „Impfstraßen“ aufgebaut. 

Im Eingangsbereich wird zunächst kontaktlos Fieber gemessen und die Terminbestätigung kontrolliert.   


  • Im Anmeldebereich bekommen Sie einen Fragebogen (Anamnesebogen) zur Schutzimpfung gegen COVID-19 und ein Aufklärungsmerkblatt zur Schutzimpfung gegen COVID-19 ausgehändigt. Falls Sie keinen Impfpass haben, bekommen Sie ein Ersatzformular zur Dokumentation der durchgeführten COVID-19-Impfung. Im Anmeldebereich unterschreiben Sie das Aufklärungsmerkblatt und füllen den Fragebogen aus. (Selbstverständlich können Sie die Dokumente auch bereits zu Hause ausdrucken, ausfüllen und mitbringen. Siehe dazu Punkt: "Was muss ich zum Impfzentrum mitbringen"). 

  • An der Registrierung werden Ihre Personaldaten kontrolliert und mit der Terminbestätigung abgeglichen. Der QR-Code auf der Einladung (Terminbestätigung) wird eingescannt.

  • Beim ärztlichen Beratungsgespräch in einer Kabine erläutert Ihnen der Arzt / die Ärztin den Ablauf und die Empfehlungen zum richtigen Verhalten nach der Impfung und prüft Ihre Angaben auf dem Fragebogen. Wenn Sie impfbereit sind, unterschreibt der Arzt den Fragebogen und Ihr Aufklärungsmerkblatt. 

  • An der Impfstation erfolgt in einer Impf-Kabine die eigentlich Impfung. Nach der Impfung wird die Chargennummer der Impfung in Ihren Impfpass oder in das Ersatzdokument eingeklebt.   

  • Im Beobachtungsbereich stehen die geimpften Personen für eine viertelstündige Ruhephase unter Aufsicht. 

Selbstverständlich gelten im Impfzentrum die AHA-Regeln – also: Abstand wahren, Maske tragen und Hygienemaßnahmen befolgen!   

Was muss ich zur Impfung mitbringen?

Die Impfung kann nur nach einer Einladung durch das Terminmanagement des Landes Niedersachsen erfolgen. Diese Einladung müssen Sie zwingend zur Impfung vorlegen, da sonst keine Impfung möglich ist. Bitte bringen Sie zudem zur Impfung im Impfzentrum einen Lichtbildausweis (Personalausweis oder Reisepass) und, falls vorhanden, Ihren Impfpass mit.

Im Impfzentrum erhalten Sie ein Aufklärungsmerkblatt zur Schutzimpfung gegen COVID-19, einen Anamnesebogen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 sowie ein Informationsblatt zum Datenschutz des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

Wir stellen die Dokumente hier zum Download und Ausdruck bereit. Sie können die Dokumente bereits ausgefüllt in das Impfzentrum mitbringen. 

Stand: 1. April 2021

Was mache ich, wenn ich keinen Impfausweis habe?

Liegt kein Impfpass vor, wird im Impfzentrum eine Impfbescheinigung ausgestellt. Diese Impfbescheinigung bitte zur Zweitimpfung in das Impfzentrum unbedingt wieder mitbringen – hiervon wird keine Kopie angefertigt! Die Bescheinigung kann einfach in den Impfpass eingelegt werden. Sie kann aber auch jederzeit in den wiedergefundenen Impfpass oder in einen neuen Impfpass übertragen werden. Ein neuer Impfpass wird vom Hausarzt kostenlos ausgestellt. 

 

Gibt es den Impf-Aufklärungsbogen auch in anderen Sprachen?

Das Robert Koch-Institut, das im Auftrag der Bundesregierung für den Schutz der Bevölkerung vor Krankheiten verantwortlich ist, hat den Aufklärungsbogen für die Impfungen in viele andere Sprachen übertragen:

Aufklärungsmerkblatt zur COVID-19-Impfung mit mRNA-Impfstoff

Was kostet die Impfung?

Die Impfung ist für Sie kostenlos.  

Erhalte ich einen Nachweis, dass ich geimpft wurde?

Ja, die Impfung wird in den Impfpass eingetragen und die Chargennummer eingeklebt. Liegt kein Impfpass vor, wird eine Impfbescheinigung ausgestellt.

Welche Impfreaktionen kann es geben?

Typische Beschwerden nach einer Impfung sind Rötung, Schwellung und Schmerzen an der Impfstelle, auch Allgemeinreaktionen wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Unwohlsein sind möglich. Diese Reaktionen sind Ausdruck der erwünschten Auseinandersetzung des Immunsystems mit dem Impfstoff und klingen in der Regel nach wenigen Tagen komplett ab. Nach den bisherigen Erfahrungen mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer treten Reaktionen bei ein bis zwei Prozent der Geimpften auf.

Welche Daten werden von mir gespeichert?

Datenschutz und Datensicherheit sind bei einer Verarbeitung sensibler personenbezogener Daten von großer Bedeutung. Personenbezogene Daten werden daher nur im notwendigen Umfang verarbeitet. Zudem wurden umfangreiche technische und organisatorische Maßnahmen getroffen, um jederzeit sicherzustellen, dass die europäischen und nationalen Vorschriften über den Datenschutz auch von etwaigen externen Dienstleistern beachtet werden. 

Information zum Datenschutz nach Artikel 13 ff EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO): Impfung 

Ist der Infektionsschutz im Impfzentrum gewährleistet?

Der Infektionsschutz im Impfzentrum hat oberste Priorität. Mund- und Nasenschutz ist für alle Besucher und Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Impfzentrums obligatorisch. Bereits am Eingang wird bei jeder Person kontaktlos Temperatur gemessen. Hier wird auch geklärt, ob in den vergangenen 14 Tagen ein Kontakt zu einer an COVID-19 erkrankten Person bestanden hat. Der Aufbau des Impfzentrums, mit getrennten Ein- und Ausgangsbereich, Einbahnsystem und Impfstraße sorgt dafür, dass sich keine Besucher entgegenkommen können. Die Einhaltung der Hygiene- und Virenschutzmaßnahmen wird durch den Betreiber, der Stadthalle Braunschweig Betriebs GmbH, ständig überprüft und sichergestellt.

Was passiert mit Rest-Impfdosen, die am Ende eines Impftages übrig bleiben?

Die Priorisierung der Impfstoffverwendung wird in der Corona-Impfverordnung des Bundes geregelt und gibt die Reihenfolge vor. Es gibt eine Öffnungsklausel im § 1 Abs. 3 Satz 1 insbesondere zur Vermeidung von Impfstoffverwurf. 

Bisher sind in Niedersachsen die höchste und hohe Priorität zur Impfung aufgerufen. Nach aktueller Erlasslage des Landes Niedersachsen werden bisher keinerlei Personen geimpft, die nicht diesen Prioritätsgruppen angehören. Eine Ausnahme wäre bei den Restimpfdosen zulässig, wenn in diesen beiden Prioritätsgruppen niemand gefunden werden würde. Dieser Fall ist jedoch praktisch ausgeschlossen. Einerseits bemüht sich das Impfzentrum abends frühzeitig darauf zu achten, dass kaum Restspritzen anfallen. Falls sich diese nicht vermeiden lassen, gelingt es bislang aktuell immer zuverlässig, auch Restimpfstoffe an in diesen Gruppen priorisierte Personen des Rettungsdienstes und der Polizei sowie über die Warteliste des Landes durch kurzfristigen Telefonanruf zu vergeben, so dass bislang kein Impfstoff verworfen werden musste.

Da in diesen Fällen auf die Warteliste des Landes Niedersachsen zurückgegriffen werden kann, wird keine eigene Warteliste geführt.