EN

Ausstellungen

Giovanni Domenico Ferretti (1692–1768), Harlekin und Columbina, Haukohl Family Collection (© Haukohl Family Collection), Foto: Tom Lucas/ MNHA Luxembourg

Das Städtischen Museum Braunschweig ist seit jeher ein Ort der Begegnung mit internationalen Kulturen. In der Gemäldegalerie finden sich so viele Bezüge zum klassischen Kunstland Italien. Daran knüpft die Ausstellung „Im Licht der Medici – Kunst des Barock in Florenz“ an.

Die Schau präsentiert Werke der amerikanischen „Haukohl Family Collection“, die wohl weltweit bedeutendste Privatsammlung von Barockkunst aus Florenz. Sie zeigt, dass auch in der Stadt der Medici Meister des Barock im 17. und 18. Jahrhundert eine wichtige Rolle spielten. Von religiösen Motiven bis zum Harlekin reicht die thematische Palette der Sammlung.

Die Ausstellung wird durch Leihgaben aus dem Musée national d'histoire et d'art Luxembourg (MNHA) ergänzt. Diese zeigen beispielhaft den künstlerischen Geist anderer italienischer Regionen der Zeit auf.

Die Ausstellung „Im Licht der Medici – Kunst des Barock aus Florenz“ untermauert den Ruf des Städtischen Museums Braunschweig als eines lebendigen Forums von Epochen und internationalen künstlerischen "Links".

Erhalten Sie hier mit einem kurzen Filmbeitrag einen ersten Einblick in unsere Sonderausstellung "Im Licht der Medici - Kunst des Barock aus Florenz. The Haukohl Family Collection"! Den Flyer zur Ausstellung finden Sie hierPDF-Datei335,95 kB.

Die angekündigten Veranstaltungen zur Ausstellung können bis auf Weiteres leider nicht stattfinden.

Sehen Sie im Folgenden drei Filme zur Haukohl Family Collection:

© The Haukohl Family Collection
© The Haukohl Family Collection
© The Haukohl Family Collection

© Tobias DostalTobias Dostal, 2015, Burkina Faso , Operndorf

Ausstellung im Rahmen des "Lichtparcours2020"

Projizieren Sie selbst!
Schlingensief-Klasse!
10 Jahre Erinnern

11.6. bis 27.9.2020

Zu Christoph Schlingensiefs legendärem Afrika-Projekt „Operndorf“ flackert am Städtischen Museum Braunschweig der Film „Kinderhumor“ von Tobias Dostal. Im Museum erhält man Einblicke in das letzte Projekt Christoph Schlingensiefs. Skizzen des Architekten Francis Kéré, Filme von Tobias Dostal, Fotos von Erik-Jan Ouwerkerk, Rouamba Maxime Wendyam und Schüler*innen zeigen, was in Burkina Faso gewachsen ist. Gerahmt wird die Ausstellung von künstlerischen Erinnerungen an den Künstler Schlingensief von Malte Struck, Beata Niedhart, Franziska Nast und Franziska Pester.

Projektleitung: Franziska Pester
Assistenz: Sina Dunker und Christian Scholz

Sonderöffnungszeiten im Rahmen des Lichtparcours:  Di bis So, 11 – 17 Uhr, donnerstags von 18 – 22 Uhr (letzter Einlass: 21:30 Uhr!) am Seiteneingang (ehemalige Bibliothek)

Familienspezial: So 20.09.2020 von 14 – 17 Uhr 

Die im Rahmen des Lichtparcours angekündigte Gesprächsrunde "Projizieren Sie selbst? Gespräche übers Operndorf! 10 Jahre Erinnern" am 05.09.2020 um 17 Uhr im Städtischen Museum Braunschweig fällt aus! 


Rembrandt Harmensz. van Rijn, Selbstbildnis mit Saskia, 1636, Radierung, Städtisches Museum Braunschweig, (© Städtisches Museum Braunschweig, Foto: Dirk Scherer)

„Von Rembrandt bis Baselitz. Meisterwerke der Druckgraphik aus der Sammlung des Städtischen Museums Braunschweig“
18.10.2020 bis 10.1.2021
Haus am Löwenwall

Die Ausstellung demonstriert, über welche außergewöhnlichen Schätze das Städtische Museum verfügt. In der Graphischen Sammlung des Hauses sind Radierungen von Rembrandt genauso zu finden wie Lithographien von Georges Braque und Marc Chagall, Holzschnitte von Erich Heckel und Ernst Ludwig Kirchner sowie Arbeiten von Gerhard Richter. Im Rahmen der Ausstellung werden rund 160 „Meisterwerke“ der Sammlung vom 17. bis zum späten 20. Jahrhundert präsentiert, die teilweise noch nie ausgestellt wurden. Die Besucher werden zu einer Reise durch vier Jahrhunderte ausgewählter Druckgraphik auf aller höchstem Niveau eingeladen.

Die Geschichte der Stadt Braunschweig im Überblick

Dauerausstellung im Städtischen Museum Braunschweig, Altstadtrathaus, Altstadtmarkt 7.
Das Museum zeigt die Ausstellung zur Geschichte der Stadt Braunschweig von ihren Anfängen im 9. Jh. bis hin zur Gegenwart. Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr. Eintritt frei! Kostenfreie Führung jeden Sonnabend 15 Uhr (Führungen zurzeit nicht möglich!).