EN

Kinderfilmfest Sehpferdchen

Das Kinderfilmfest Sehpferdchen, seit 2008 veranstaltet vom Kulturinstitut der Stadt Braunschweig in Kooperation mit dem Medienpädagogischen Zentrum Hannover, bietet alle zwei Jahre im Roten Saal und den Kinos der Stadt aktuelle, künstlerisch herausragende Filme für Kinder von 4 bis 13 Jahren.

Das für das Jahr 2020 geplante Kinderfilmfest Sehpferdchen wird coronabedingt auf den Herbst 2021 verschoben.

NEU: Filmtipp!!!

Um die Zeit bis zum nächsten Kinderfilmfest Sehpferdchen zu verkürzen, gibt Eva-Maria Schneider-Reuter, Moderatorin des Kinderfilmfests Sehpferdchen, an dieser Stelle einmal monatlich - zunächst bis November 2020 - ihren besonderen Filmtipp - und hat zugleich tolle Ideen, was man nach dem Filmschauen passend zum Filminhalt unternehmen kann.

Filmtipp September: SHANA - DAS WOLFSMÄDCHEN

Mit diesem Film wurde das Kinderfilmfest Sehpferdchen 2016 im Roten Saal eröffnet. Der Schweizer Regisseur Nina Jacusso hat ihn mit Laiendarstellern aus dem Stamm der Scw’exmx, dem Volk der Flüsse, gedreht. Die Stadtbibliothek Braunschweig hat SHANA als DVD im Verleih!

ZUM FILMINHALT: Shana ist musikalisch hoch talentiert. Die Zwölfjährige lebt mit ihrem Vater in einem Indianerdorf in Kanada (mehr...)


Rückblick auf das Kinderfilmfest Sehpferdchen vom 3. bis 11. März 2018

Neun Tage präsentierte das Kulturinstitut der Stadt Braunschweig in Kooperation mit dem Medienpädagogischen Zentrum Hannover, dem C1 Cinema und dem Universum Filmtheater eine Auswahl an aktuellen und herausragenden Filmen für Kinder von 4 bis 13 Jahren, darunter zahlreiche Jury-und Publikumspreisträger nationaler und internationaler Filmfestivals, die erstmals in Braunschweig zu sehen waren.

Beim 6. Kinderfilmfest Sehpferdchen waren spannende und ungewöhnliche Geschichten aus Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz, Großbritannien, Polen, der Türkei, China, den Philippinen, Mexiko und Kolumbien zu sehen, die einen spannenden Einblick in die unterschiedlichen Lebenswelten und Sichtweisen von Kindern geboten haben. Um andere Kulturen und Sprachen zu erleben, wurde ein Großteil der Filme in der Originalsprache des Herkunftslandes mit deutscher Einsprache gezeigt.

Regisseure und Schauspieler waren zu Vorführungen zu Gast. Junge Filmfans konnten bei den Workshops selbst aktiv werden.