EN

18.11.2008 - Feuer in einem Hochhaus in der Emsstraße, 13 Wohnungen verraucht

Am 18.11.2008 wurde der Löschzug der Südwache der Feuerwehr Braunschweig um 07:40 Uhr zu einem Feuer in einem Hochhaus in der Emsstraße gerufen.
Mehrere Anrufer schilderten der Integrierten Regionalleitstelle Rauchentwicklungen in Ihren Wohnungen. Auch Nachbarn sahen Rauch aus einigen Wohnungen dringen und riefen die Feuerwehr über den Notruf 112.

Beim Eintreffen der Feuerwehr war eine Rauchentwicklung im 10. Obergeschoss zu erkennen, die Einsatzkräfte gingen unter Atemschutz zur Kontrolle der Wohnung vor.
Weitere Bewohner auch anderer Geschosse, deren Wohnungen ebenfalls verraucht waren, machten sich im Laufe der Zeit bei der Feuerwehr bemerkbar.
Durch eine umfassende Erkundung in den Wohnungen konnte der Brand in einem Lüftungsschacht lokalisiert werden.
Der Lüftungsschacht, der vom Keller bis zum 13. Obergeschoss und dann weiter aufs Dach führt, war in der gesamten Länge in  Brand geraten. Dadurch waren Flammen und Rauch in alle anliegenden Wohnungen eingedrungen und hatten eine teilweise starke Verrauchung der Wohnungen zur Folge. Der Lüftungsschacht dient der Entlüftung der Bade-zimmer und Küchen in den Wohnungen.
Alle an den Lüftungsschacht anliegenden Wohnungen wurden kontrolliert. Eine bettlägerige Bewohnerin wurde durch Feuerwehr und  Rettungsdienst in Sicherheit gebracht.
Der Schacht wurde zusammen mit dem Schornsteinfeger und einem Mitarbeiter einer Lüftungsfirma mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Die Wohnungen konnten gegen 10:00 Uhr für die Bewohner wieder freigeben werden.

Aus diesem aktuellen Anlass:
In diesem konkreten Fall gab es durch die Rauchentwicklung in den Wohnungen keine Verletzten und Toten, da der Brand zu einer Tageszeit ausgebrochen ist, als alle Bewohner wach waren. Wäre der Brand in der Nacht entstanden, hätten die Bewohner die Rauchentwicklung nicht mitbekommen. In diesem Fall hätte es durch diesen Brand durchaus Verletzte oder Tote geben können.
Rauchwarnmelder, die Bewohner vor dem tödlich Brandrauch warnen, können in Baumärkten und im Fachhandel für wenig Geld erworben werden. Die Feuerwehr empfiehlt, zumindest in allen Schlafräumen und den Fluren Rauchwarnmelder mit VdS-Prüfzeichen an der Decke zu installieren.