EN

13.12.2007 - Ein Todesopfer bei zwei schweren Lkw-Unfällen auf der BAB

Mit einem Großaufgebot an Rettungskräften musste die Feuerwehr Braunschweig in den Vormittagsstunden des heutigen Tages zu zwei
sich fast zeitgleich ereigneten schweren Verkehrs-unfällen mit je vier beteiligten Lkw ausrücken. Für den Fahrer eines Lkw kam dennoch jede Hilfe zu spät.

Um 08:46 Uhr wurde der Integrierten Regionalleitstelle BS-PE-WF ein schwerer Verkehrsunfall auf der BAB 2, Fahrtrichtung Hannover, zwischen dem Autobahnkreuz Braunschweig -Ost und der Anschlussstelle
Braunschweig-Flughafen gemeldet. Aufgrund des Meldebildes wurden der Rüstzug der Berufsfeuerwehr
Braunschweig sowie ein Notarzteinsatzfahrzeug und ein Rettungswagen der Rettungswache Lehre/Wendhausen alarmiert.
Den eintreffenden Einsatzkräften bot sich folgende Lage: ein Sattelauflieger war auf einen Lkw, der verkehrsbedingt an einem Stauende
hielt, aufgefahren. Durch die Wucht des Aufpralles bohrte sich der Lkw förmlich in die Ladefläche des stehen Lkw. Die Ladung des auffahrenden Fahrzeuges verrutschte nach vorn, zerquetschte die Fahrerkabine und tötete den Fahrer vermutlich sofort.Die Bergung des getöteten LKW-Fahrers gestaltete sich sehr schwierig, da die Fahrzeuge ineinander verkeilt waren und die Ladung von Hand durch die Einsatzkräfte beseitigt werden musste.
Um 13:46 Uhr konnte der Fahrer geborgen werden. Die Aufräumarbeiten dauern zurzeit noch an.

Gegen 9:00 Uhr erhielt die Leitstelle dann Kenntnis von einem weiteren schweren Verkehrsunfall auf der Gegenfahrbahn. Zwischen den
Anschlussstellen Braunschweig-Flughafen und Braunschweig-Ost in Fahrtrichtung Berlin fuhren ebenfalls vier Lkw aufeinander. Hierbei wurde der Fahrer des hintersten Fahrzeuges in seinem Führer-haus eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt.

Der Fahrer eines Lkw wurde leicht verletzt. Die weiteren Insassen der am Unfall beteiligten Fahrzeuge blieben unverletzt. Auch in diesem Fall
musste die A2 komplett gesperrt werden. Da der Rüstzug der Berufsfeuerwehr bereits beim ersten Verkehrsunfall im Einsatz war, wurden neben Einheiten der Hauptfeuerwache nun auch Kräfte der Feuerwache Süd, der Freiwilligen Feuerwehr Braunschweig sowie der Rettungshubschrauber alarmiert.
Während der Rettungsarbeiten, die bis etwa 9:35 Uhr andauerten, wurde der Fahrer notfall-medizinisch versorgt. Zu seiner Befreiung kamen
verschiedene hydraulische Rettungsgeräte zum Einsatz. Da aus den Unfallfahrzeugen an verschiedenen Stellen Betriebsstoffe austraten,
wurden diese teils aufgefangen, teils mit Bindemittel an ihrer Ausbreitung gehindert. Gegen 10:00 Uhr war dieser Einsatz für die Feuerwehr
beendet. Die Bergung der Unfallfahrzeuge erfolgte durch herbeigerufene Abschleppunternehmen.

Einsatzleiter:
Brandoberamtsrat Manfred Buchhorn

 

Das Führerhaus des LKWs wurde durch den Aufprall und die eigene Ladung zerquetscht© Foto: Stefan Schulz
Nach der Bergung des toten LKW-Fahrers wurde die LKW voneinander getrennt.© Foto: Stefan Schulz
An der zweiten Unfallstelle konnte ein LKW-Fahrer verletzt aus seinem Fahrerhaus befreit werden© Foto: Stefan Schulz