EN

Bildung integriert

Ziele

  • Orientierung an der Kette des lebenslangen Lernens: alle Altersgruppen und Lebenslagen sind in einem kommunalen Bildungsmanagement relevant
  • Herstellung von Transparenz, damit ersichtlich ist, für wen welches Bildungsangebot passgenau ist
  • Zusammenarbeit und Vernetzung der Bildungsanbieter untereinander verbessern
  • Optimierung der Bildungsangebote, Orientierung am Bedarf der Menschen in der Stadt
  • Verbesserung der Bildungsbeteiligung und Bildungschancen, insbesondere benachteiligter Menschen
  • Steuerung von Bildungsprozessen auf kommunaler Ebene mit Struktur- und Entwicklungsdaten
  • Entwicklung von konkreten Handlungsempfehlungen aufgrund der datenbasierten Kenntnisse, um die Braunschweiger Bildungslandschaft weiter zu entwickeln
  • Entwicklung eines umfassenden Konzepts einer Bildungsberatung

Arbeitsschwerpunkte

  • Organisation und Durchführung von Erhebungen sowie eines breit angelegten Beteiligungsprozesses in der Schulentwicklungsplanung
  • Schaffung von Datengrundlagen für die Bildungsberichterstattung und integrierte sowie übergreifende Planungen der Stadt Braunschweig
  • Datengestützte Analysen und Berichte zu verschiedenen Themen
  • Vernetzung von Bildungsakteuren
  • Vorbereitung von städtischen Kooperationsvereinbarungen (mit externen Partnern)
  • Fokussierung auf die Schnittstellen in Bildungsbiografien, die Übergänge (z. B. von der KiTa zu Grundschule oder von der weiterführenden Schule in Beruf / Studium)
  • Erstellung eines Bildungswegweisers für die Stadt Braunschweig

Ansprechpartner*in

Stadt Braunschweig

Fachbereich Schule, Stabsstelle Bildungsbüro

Anschrift

Bohlweg 52
38100 Braunschweig

Kontakt

Tel.: 0531 4703214
Tel.: 0531 4703865
Fax: 0531 4703525

Weitere Informationen

Raum 101-104

Das Vorhaben "Bildung in Braunschweig – Aufbau eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements" wurde vom 01.07.2017 bis zum 30.06.2021 im Rahmen des Programms "Bildung integriert" durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Europäischen Sozialfonds unter dem Förderkennzeichen 01JL1650 gefördert.