EN

Sachsendamm: Bau einer Ampelanlage

Der Kreuzungsbereich der Autobahnanschlussstelle Heidberg mit dem Sachsen- und Schlesiendamm erhält eine Lichtsignalanlage. Die Bauarbeiten laufen seit dem 17. August. Neben der langfristigen Reduzierung von Unfallgefahren ist eine effizientere und leistungsfähigere Abwicklung der verschiedenen Verkehrsströme das Ziel. Weiterhin können die geänderten Verkehrsmengen, die sich durch die Bauarbeiten am Kreuz Süd voraussichtlich auch an der Anschlussstelle Heidberg ergeben, besser abgewickelt werden.

Zusätzlich zur Signalisierung für den Kfz- und Stadtbahnverkehr werden die Überwege und Querungsmöglichkeiten für Fußgänger und Radfahrer nach modernem, barrierefreien Standard ausgebaut – einschließlich separater Radverkehrssignale und Leitakustik für Sehbehinderte. Durch den Einbau von Induktionsschleifen an den Autobahnrampen wird die Signalisierung beeinflusst, um Rückstaus auf die Autobahn A 36 zu verhindern. Die Arbeiten erfolgen in mehreren Bauabschnitten. 

In Abhängigkeit des Bauablaufs werden wechselnde Verkehrsführungen auch für Fußgängerinnen und Fußgänger und Radfahrende eingerichtet. Der Kraftfahrzeugverkehr wird in allen Fahrtrichtungen mindestens einspurig am Baufeld vorbeigeleitet.

Die Verkehrsführungen während der Baumaßnahme sind mit der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) im Blick auf die Baumaßnahme am Kreuz Süd abgestimmt, um Verkehrsbeeinträchtigungen so weit wie möglich zu reduzieren. Dennoch ist mit Einschränkungen und längeren Fahrzeiten zu rechnen. Ortskundigen wird empfohlen, den Bereich weiträumig zu umfahren. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende Dezember an.