EN

Auftaktveranstaltung des Netzwerks Antidiskriminierung

Braunschweig, 23.06.2021 | Referat Kommunikation

Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Braunschweig sind zur offiziellen Auftaktveranstaltung Netzwerk Antidiskriminierung im westand Event &  Kultur eingeladen, am Dienstag, 29. Juni von 15 bis 18 Uhr.  Die Veranstaltung findet sowohl in Präsenz als auch online über einen Livestream statt. Anmeldungen bis zum 25. Juni unter diversecitybraunschweigde mit der Angabe, ob die Teilnahme an der Präsenzveranstaltung oder am Livestream gewünscht wird. Wer an der Auftaktveranstaltung online teilnehmen möchte, erhält nach Anmeldung die digitalen Zugangsdaten. Über eine Chatfunktion können sich die online zugeschalteten Teilnehmerinnen und Teilnehmer digital zu Wort melden. Der im Beteiligungsformat entstandene Konzeptentwurf Antidiskriminierungsstelle Braunschweig wird vorgestellt, weitere Anregungen sollen aufgenommen werden.  

"Ihre Beteiligung, Ihre Erfahrung und Ihr gesellschaftliches Engagement sind für ein starkes Netzwerk gegen Diskriminierung ausschlaggebend, um Braunschweig rassismus- und diskriminierungsfrei zu gestalten", sagt Sozialdezernentin Dr. Christine Arbogast. 

Nach der Begrüßung durch die Sozialdezernentin folgt die Präsentation "Wir melden uns zu Wort" der seit 2020 durchgeführten Befragung von Betroffenen. Im Anschluss hält Daniel Bartel, Geschäftsführer des Antidiskriminierungsverbandes Deutschland, einen kurzen Vortrag über Antidiskriminierungsberatungsarbeit. Während einer Podiumsdiskussion berichten die Initiatorinnen und Initiatoren vom Prozess des Aufbaus des Netzwerkes und der Konzeptentwicklung der Antidiskriminierungsstelle und stellen den Entwurf vor. Abschließend werden Arbeitsgruppen zu folgenden Themen gebildet, die nicht während der Auftaktveranstaltung, sondern später an folgenden Themen arbeiten: 

Strukturelle Diskriminierung

Bauen und Wohnen

Diskriminierung in Bildung und Schule

Sensibilisierung

Hasskriminalität

Netzwerk-Leitbild 

Die Anmeldung zu den Arbeitsgruppen erfolgt während der Veranstaltung, online oder vor Ort.

Hintergrund

Im Frühjahr 2020 starteten Vertreterinnen und Vertreter aller Diskriminierungsdimensionen (gemäß Allgemeinem Gleichbehandlungsgesetz (AGG)) einen breit angelegten partizipativen Prozess zum Aufbau des Netzwerkes und der Antidiskriminierungsstelle Braunschweig. Unterstützt wurde die Gruppe dabei vom Antidiskriminierungsverband Deutschland (advd). Es wurden 50 Interviews mit im Handlungsfeld tätigen Institutionen, Vereinen, Initiativen und Bürgerinnen und Bürgern geführt. Und es wurden rund 100 Betroffene befragt. Die Ergebnisse beider Befragungen sowie die Ergebnisse der ersten Beteiligung im Rahmen der Demokratiekonferenz in 2019 flossen in die Konzeptentwicklung der Antidiskriminierungsstelle mit ein. Der Konzeptentwurf wurde im Mai 2021 digital auf einer Partizipationsplattform für die breite Öffentlichkeit einsehbar und kommentierbar gemacht. Mehr als 1000 Besucherinnen und Besucher wurden registriert. Die Anregungen, Ergänzungen und Vorschläge aus dieser Beteiligung wurden geprüft und weitestgehend in den Konzeptentwurf eingearbeitet.